Unklarer Brandgeruch in Wohnung

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 18.04.2018 zu einem angenommenen Wohnungsbrand alarmiert. Laut AAO sind zusätzlich die Stützpunktfeuerwehren Salzhemmendorf und Oldendorf zusammen mit der Drehleiter aus Gronau alarmiert worden. Die Feuerwehrkräfte wurden durch einen Rettungswagen und einer Polizeistreife unterstützt. An der Einsatzstelle in der Hemmendorfer Straße angekommen, wurde zu erst eine Erkundung durchgeführt. Personen waren nicht mehr im Gebäude. Ein Anwohner hat das Wohnhaus bereits verlassen und versucht andere Bewohner zu warnen, diese waren aber nicht zu Hause. Da bei der Erkundung kein Wohnungsbrand bestätigt worden war, konnte die Drehleiter aus Gronau Ihre Einsatzfahrt abbrechen und sich wieder einsatzbereit am Standort melden. Es wurde in der Wohnung zwar kein Brand bestätigt, aber ein Brandgeruch wurde war genommen. Daraufhin wurde weiter nach einer möglichen Brandstelle gesucht. Feuerwehrleute haben das komplette Haus kontrolliert. Weitere Einsatzkräfte haben einige Dachziegel hochgenommen und mit einer Wärmebildkamera Brandnester gesucht. Nach langer Suche konnten keine Brandnester festgestellt werden. Während des Einsatzes wurde der Verkehr an der Einsatzstelle einspurig vorbeigeführt.

Erfolgreicher Tagesausflug zum Kuppelcontest

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein ist am 07.04.2018 zum Kuppelcontest nach Rinteln gefahren. Dort hat die FFw Möllenbeck Ihren jährlichen Kuppelcontest durchgeführt. Die Lauensteiner sind dieses Jahr mit 2 Gruppen angetreten. Beim Kuppelcontest bauen 5 Kameraden eine Saugleitung für „offenes Gewässer“ auf. Beim diesem Wettbewerbs geht es auf Zeit. Die Schnellstens, mit den wenigsten Fehlern kommen weiter. Die Lauensteiner haben es leider nicht in die Finalrunden geschafft. Bereits in der Vorrunde ist man ausgeschieden. Am Ende belegte die Gruppe Lauenstein 2 den 47. und Lauenstein 1 den 53. Platz von 66 gestarteten Gruppen. Trotzdem haben die Lauensteiner Kameraden wieder viel Spaß gehabt.

Ortsfeuerwehr
Lauenstein 2
Lauenstein 1
Lauenstein Wettbewerbsgruppe

Unvorsichtigkeit führt fast zu Zimmerbrand

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Sonntag den 18.03.2018 um halb zwölf zu einem Heckenbrand in die Ithstraße alarmiert. Das Einsatzstichwort klingt bei einer Wetterlage mit Schnee und Minustemperaturen merkwürdig. An der Einsatzstelle angekommen, war kein Brand mehr zu sehen. Nach der ersten Lageerkundung und Befragung des Bewohners konnte festgestellt werden das er bereits Löschmaßnahmen durchgeführt hat. Beim Befeuern eines Holzofens ist ein brennendes Holzstück aus dem Ofen gefallen und hat kleine Mengen Unrat, welches auf dem Boden lag, entzündet. Dieses Holzstück wurde aus dem Fenster geworfen. Ein aufmerksamer Autofahrer hat das brennende Holzstück auf dem Bürgersteig gesehen und vorbildlich einen Notruf abgesetzt. Diese kleine Unaufmerksamkeit mit dem Holzstück hätte fast einen Zimmerbrand ausgelöst. Allerdings hat der Bewohner schnell reagiert und das brennende Unrat erstickt. In Absprache mit der Polizei wurde der Ofen durch die Feuerwehr gereinigt und demontiert. Die Polizei hat den Ofen beschlagnahmt, weil dieser nicht zugelassen war. Der Bewohner konnte anderweitig untergebracht werden.

Zimmerbrand in Salzhemmendorf

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein ist am Mittwoch den 14.03.2018 um kurz nach neun Uhr zu einem Zimmerbrand nach Salzhemmendorf alarmiert worden. In einem Pausenraum einer Firma hat es im Bereich eine Küche gebrannt. Das ganze Zimmer wurde durch das Feuer zerstört. Unter schwerem Atemschutz konnten die Feuerwehrleute eine Brandausbreitung verhindern. Die Mitarbeiter haben sich vorbildlich verhalten und haben sich in Sicherheit gebracht. Es gab keine verletzten Personen.

Besuch der FTZ

Am vergangenen Freitag haben die Jugendfeuerwehren Lauenstein und Hemmendorf die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Landkreises Hameln-Pyrmont besichtigt. Beim Rundgang haben die Jugendlichen zu erst die Pumpenwerkstatt kennengelernt, in der viele verschiedene Tragkraftspritzen zu sehen waren. Anschließend hat man sich in der Fahrzeughalle einige Fahrzeuge angeschaut. In der FZT sind viele Sonderfahrzeuge untergebracht, welche die Jugendlichen nicht oft zu sehen bekommen. Deswegen war der ELW 2, das Versorgungsfahrzeug der Verpflegungseinheit, die Kradmelder (Motoräder), ein Lichtmastanhänger sowie der Tankwagen, ganz besondere Fahzeuge. Danach hat man sich ein Boot und das Lager angeschaut. Ein kurzer Blick in die Atemschutzübungsstrecke war natürlich auch sehr spannend. Die letzte Station beim Rundgang war die Schlauchpflege. Der Besuch in der FTZ war für die Jugendlichen nicht nur wegen der vielen Fahrzeuge eine spannende Sache. Für die älteren Mitglieder der Jugendfeuerwehr war es wichtig einige Räumlichkeiten der FTZ kennenzulernen, weil Sie in ein paar Jahren an diesem Standort die ersten technischen Lehrgänge Ihrer Feuerwehrkarriere durchführen werden. Die Jugendlichen bedankten sich beim Leiter der FTZ für den ausführlichen und informativen Rundgang mit einem kleinen Präsent.

Erstes Abzeichen für Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lauenstein

Nicht nur bei Olympia gibt es einen Medaillenregen. Auch bei der Gemeindejugendfeuerwehr Salzhemmendorf können sich die Jugendlichen über Ihre Abzeichen freuen. Am vergangenen Wochenende hat die Gemeindejugendfeuerwehr die Abnahme der Jugendflamme 1 und 2 durchgeführt. Alle Teilnehmer haben bestanden und können Ihre Abzeichen stolz an Ihrer Uniform tragen. Auch zwei Jugendliche aus Lauenstein haben Ihr erstes Abzeichen erwerben können. Alexandra und Justin haben bei der Jugendflamme 1 Ihr Können und Wissen unter Beweis gestellt. Die Beiden haben einen Notruf mit den 5-W-Fragen abgesetzt, einen C-Druckschlauch ordnungsgemäß ein- und ausgerollt, eine Trage aufgebaut und Knoten gebunden. Das Erklären eines Cm-Strahlrohres und eines Verteilers war auch kein Problem. Bei der nächsten Aufgabe musste ein Unterflurhydrant mit Hilfe eines Hydrantenschildes gefunden werden. Anschließend gab ein gemeinsames Gruppenfoto als Erinnerung.

Jahreshauptversammlung Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein hat zu Ihrer Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus eingeladen. Neben den Jugendlichen wurden auch die Eltern und Gäste wie, der Kreisjugendfeuerwehrwart, die Gemeindejugendfeuerwehrwartin Salzhemmendorf und der Ortsbrandmeister eingeladen. Der Jugendwart Jens Brock zog ein positives Fazit vom Jahr 2017 für die Jugendfeuerwehr Lauenstein. Zum Jahresende kann er einen Mitgliederstand von 9 Jugendlichen vorweisen. Darunter 7 Jungs und 2 Mädchen. Diese leisteten im vergangen Jahr über 3000 Stunden Dienst. Insgesamt 12 Tage konnten die Jugendlichen auf Fahrten und Zeltlagern verbringen. Man traf sich zu 71 Terminen. Nicht nur der Ausbildungsdienst stand auf dem Lehrplan. Die Jugendfeuerwehr hat erfolgreich den Kinderkarneval ausgerichtet und an vielen Wettbewerben, Spielen und weiteren Veranstaltungen teilgenommen. Darunter das einwöchige Kreiszeltlager und das 25-jährige Bestehen der Partnerjugendfeuerwehr aus Schmerzke (Brandenburg an der Havel), dass mit dem traditionellen Pfingstzeltlager durchgeführt wurde. Ihre feuerwehrtechnischen Fähigkeiten haben die Mitglieder Julian und Florian beim Erwerb der Jugendflamme 3 unter Beweis gestellt. Mit Stolz tragen die Beiden das höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr an ihrer Uniform. Den Erwerb der Leistungsspange, der höchsten Auszeichnung, wird im Jahr 2018 nachgeholt. Im letzten Jahr konnte die Jugendfeuerwehr Lauenstein die ersten Kinder von den Löschtigern begrüßen. Sveenja, Janes und Kym wurden von der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr übergeben und verfügen schon über ein großes Feuerwehrfachwissen. Außerdem wurde das Betreuerteam durch Alina und Lucas erweitert.
Höhepunkt im Jahr 2018 wird das Pfingstzeltlager im Naturfreundehaus Lauenstein sein. Hier sind auch unsere Freunde aus Schmerzke zu Besuch.

Pkw-Brand in Salzhemmendorf


Während die Kameraden der FFW Salzhemmendorf am Sonntag, 3.12.2017 stundenlang bei einem Wohnhausbrand in Benstorf im Einsatz waren, rückte die FFW Lauenstein um 21.13 Uhr zu einem Pkw-Brand in Salzhemmendorf  aus.

In der Berliner Straße brannte ein vor der Garage eines Hauses abgestellter Geländewagen.

Als die Feuerwehren Hemmendorf, Lauenstein und Wallensen am Einsatzort eintrafen, herrschte dichter Qualm in der Wohnsiedlung.

Zwei mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupps nahmen zügig die Löscharbeiten vor.

Das Garagen-Vordach und ein Abfallbehälter wurden von den Flammen erfasst und beschädigt. Ein Übergreifen der Flammen auf die Garage und das Wohnhaus konnte verhindert werden.

Ein Anwohner erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

Wie die Dewezet am 5.12.2017 berichtet, geht die Polizei von schwerer vorsätzlicher Brandstiftung als Ursache aus.