Zwei Mitglieder der JF Lauenstein erwerben höchstes Abzeichen

Zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lauenstein haben die Jugendflamme der Stufe 3 erworben.
Hier für mussten verschiedene Aufgaben im Bereich Feuerwehr, Basteln und Erste Hilfe abgearbeitet werden.
In Gruppenarbeit haben die Teilnehmer einen Schlauch mit Hilfe einer Steckleiter und Leinen über einen simulierten Bach geführt. Anschließend wurden Knoten gebunden und ein Unterflurhydrant mit Hilfe eines Hydrantenschildes gesucht. Im Bereich Basteln hat die Gruppe ein Plakat entworfen, um neue Mitglieder zu werben. Als letztes haben die Jugendlichen Ihre Fähigkeiten im Bereich Erste Hilfe unter Beweis gestellt, in dem Sie eine stabile Seitenlage und verschiedene Verbände anlegen mussten.

JF Lauenstein mit jungem Team beim Kreissternmarsch angetreten

Beim diesjährigen Kreissternmarsch am vergangenen Wochenende hat die Jugendfeuerwehr Lauenstein den 40. Platz gemacht. 50 Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont starteten im Gemeindegebiet Salzhemmendorf. An mehreren Startpunkten, sternförmig verteilt, machten sich die Gruppen auf den Weg zum Feuerwehrhaus Salzhemmendorf. Die junge Gruppe aus Lauenstein startete am Wasserbaum in Ockensen. Von dort aus ging es in den Wald. Dann Richtung Domäne Eggersen und weiter nach Salzhemmendorf. Auf der Strecke waren 4 Spiele zu bewältigen und ein Fragebogen auszufüllen. Eine Sonderaufgabe hatte die Gruppe während des Marsches auch. Es galt eine rohe Spaghetti heile ins Ziel zu bringen. Das haben die Jugendlichen natürlich geschafft. Im Ziel angekommen gab es zur Stärkung etwas zu Essen und trinken.

Gelungenes Zeltlager trotz Dauerregen

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein nahm vom 22.07.2017 bis zum 29.07.2017 am 14. Kreiszeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Hameln-Pyrmont teil.
Am Tag der Anreise freuten sich alle Jugendlichen auf ein schönes Zeltlager in Afferde. Nachdem alle Teilnehmer angemeldet waren, wurde das Zeltlager vom Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Kurbgeweit „Korken“ und Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke eröffnet. Noch am selben Abend wurde ein Fackelumzug durch Afferde veranstaltet.Dieses Jahr hatte das Zeltlager wieder ein Motto: Jede JF durfte sich ein Film ausschauen und ihr/ihre Zelt/e danach schmücken und dekorieren. Am Sonntag hatten die Eltern der Jugendlichen die Möglichkeit sich die Zelte und den Zeltplatz anzuschauen. Die Kinder hatten freie Verfügung. Der Montagmorgen war regnerisch und die Spiele, die für den Tag geplant waren, wurden in die angrenzende Sporthalle verlegt. Trotzdem waren die Jugendlichen voller Motivation. Nach einer kurzen Mittagspause, wurden die Spiele fortgesetzt, doch da mittlerweile ein Dauerregen eingesetzt hatte, waren die meisten Betreuer am Nachmittag damit beschäftigt, Gräben zu schaufeln, um das Wasser aus dem Zelten fernzuhalten. Die Lagerleitung ließ Hackschnitzel (Rindenmulch) und Europaletten bringen, damit die Schlammlöcher abgedeckt- und Gehwege gebaut werden konnten. Für den nächsten Tag stand wieder freie Verfügung auf dem Plan, doch wegen dem immer noch bestandenen Regen tat man den Kindern damit keinen Gefallen. So wurden in Hameln die Bowlingbahnen im „The Strike“ für ein paar Stunden für das Kreiszeltlager gemietet. Das Dorf 1 (Basberg), in dem auch das Zelt der JF Lauenstein stand, durfte dort schon am selben Nachmittag den Besuch antreten. Am Mittwoch war Besuchertag- und vor allem ausschlafen angesagt. Dies war sehr zur Freude der Betreuer, die Tag und Nacht dafür gesorgt hatten, dass die Jugendlichen weiterhin trockene Füße behielten, denn noch immer nahm der Regen kein Ende. Doch wie jeden Mittwoch im Zeltlager, wurde natürlich trotz des trüben Wetters zum Brunchen aufgerufen. Am Nachmittag kam endlich die Sonne raus und die Eltern strömten auf den Zeltplatz. Der Tag der Offenen Zelte konnte seinem Namen, alle Ehre machen. Auch die Kinderfeuerwehr aus Lauenstein kam dazu, denn es gab jede Menge zu sehen. Die Bundeswehr, die Polizei, das THW und verschiedene Einheiten der Feuerwehr wie zum Beispiel die Taucher aus Hameln oder der ABC- Zug aus Marienau stellten sich vor und hielten Vorführungen ab. Für alle wurde es ein toller Tag, denn nach 36 Stunden Regen war die Erleichterung groß. Am Donnerstag und Freitag wurde der normale „Spielbetrieb“ wieder aufgenommen, erst in der Sporthalle und dann war es auch möglich, einige Spiele draußen zu machen. Am Samstag mussten die Zelte wieder abgebaut werden, denn die Heimreise stand bevor. Die Jugendlichen waren einerseits traurig, dass die Woche schon vorbei war, aber andererseits auch wieder froh zu Hause zu sein. Auch wenn es die meiste Zeit geregnet hat, hatten sowohl die Jugendlichen, als auch die Betreuer und Jugendwarte einen riesen Spaß.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an alle Helfer die es ermöglicht haben, dass alle Teilnehmer dieses Kreiszeltlager trotz des Regens durchziehen konnten.

Kreisweite Funk- und Fahrübung Weserlachs

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein nahm am 15.07.2017 an der kreisweiten Funk- und Fahrübung „Weserlachs“ teil. Mit 7 Kameraden hat man den MTW besetzt und ist durch den Landkreis gefahren. Nach dem man über Funk von der TEL Koordinatenpunkte mitgeteilt bekommen hat, war es die Aufgabe der Kameraden diese Punkte ausfindig zu machen. Anschließend ist man diese Punkte angefahren. Hier mussten weitere Aufgaben erfüllt werden. In der Zwischenzeit hat man sich ein leckeres Frühstück zu sich genommen, welches sich die Kameraden zuvor organisiert haben.

Regionalentscheid in Stadthagen

Die FFw Lauenstein hat sich vor zwei Jahren für den Regionalentscheid qualifiziert. Seit Anfang des Jahres wurde fleißig dafür geübt. Viel Schweiß und eine harte Arbeit liegt hinter der Lauensteiner Wettbewerbsgruppe. Leider konnte sich die harte Arbeit nicht auszahlen, Beim diesjährigen Regionalentscheid hat die Lauensteiner Gruppe den letzten Platz belegt. Trotzdem war die Stimmung kameradschaftlich gut und man lernt aus den Fehlern dieses Wettbewerbs. Auch hier haben sich viele weitere Lauensteiner Kameraden auf den Weg nach Stadthagen gemacht, um die eigenen Leute anzufeuern.

 

JF Lauenstein/Hemmendorf belegt Platz 4

Bei den diesjährigen Gemeindewettbewerben der GJF Salzhemmendorf haben die Jugendfeuerwehren Lauenstein und Hemmendorf den 4. Platz belegt. Bei schönem Wetter hat man in Salzhemmendorf einen guten A-Teil durchgeführt. Wenig Fehlerpunkte wurden gemacht. Allerdings wurde die Gesamtzeit überschritten. Genauso wie im B-Teil. Dadurch belegte die Gruppe den letzten Platz. Nichts desto trotz hat man viel gelernt und vor allem viel Spaß gehabt.

Kuppelcontest in Möllenbeck

Auch in diesem Jahr hat sich die Wettbewerbsgruppe der FFw Lauenstein auf den Weg nach Rinteln gemacht, um am Kuppelcontest der FFw Möllenbeck teilzunehmen. Die Gruppe aus Lauenstein belegte den 52. Platz von 62 gestarteten Gruppen. Die Lauensteiner wurden von vielen Fans aus den eigenen Reihen angefeuert. Nach dem Wettbewerb wurde dann im Festzelt gefeiert und man hatte den ganzen Tag viel Spaß.

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Zur Jahreshauptversammlung wurden neben den Jugendlich auch Ihre Eltern eingeladen. Zusätzlich war die Kreis- und Gemeindejugendfeuerwehr vertreten, so wie der Ortsbrandmeister aus Lauenstein. Jugendwart Jens Brock hat das Jahr 2016 Revue passieren lassen. Er berichtete von den Tätigkeiten und Veranstaltungen vom letzten Jahr. Die Jugendlichen haben sich im Jahr 2016 52x getroffen. Dabei haben Sie 102 Dienststunden in der feuerwehrtechnischen Ausbildung und allgemeinen Jugendarbeit geleistet. Zusätzlich war man 15 Tage auf Zeltlagern und Tagesfahrten unterwegs. Die Gruppenführerin Jasmin berichtete ausführlich vom Gemeindezeltlager in Otterndorf. Anschließend wurde eine Vorschau auf das Jahr 2017 gegeben. Die Highlights sind das 25-jährige Bestehen der Partnerjugendfeuerwehr aus Schmerzke und das einwöchige Kreiszeltlager. Nach der Versammlung wurde eine Diashow gezeigt. Dazu wurde ein kleine Snack gereicht.

Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein hat zum Jahresabschluss 2016 einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt Holzminden gemacht. Gemeinsam fuhr man mit der befreundeten Jugendfeuerwehr Hemmendorf in den Nachbarlandkreis. Nach einer Runde über den Weihnachtsmarkt sind die Jugendlichen und Betreuer auf die Eisbahn gegangen. Einige schnürten sich zum ersten Mal die Schlittschuhe an und standen anfangs wackelig auf dem Eis. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase war man dann doch standhaft und konnte das Schlittschuhfahren genießen. Anschließend hat man gemeinsam im Feuerwehrhaus Pizza gebacken und einen Spieleabend veranstaltet. Um Mitternacht haben alle ein Geburtstagsständchen für ein Jugendfeuerwehrmitglied gesungen. Danach wurden die Betten aufgebaut und zur Nachtruhe angetreten. Nach einem stärkenden Frühstück am nächsten Morgen wurden die Kinder nach Hause gebracht.