Messtrupp

Als Anfang der 80er Jahre das Kernkraftwerk in Grohnde gebaut wurde, veranlasste der Landkreis Hameln-Pyrmont entsprechende Schutzmaßnahmen und bildete unter anderem den Feuerwehr-Katastrophenschutz.

Hierbei wurden 1983 auch vier Strahlenspür- und Messtrupps in den Ortswehren Flegessen, Hagen, Rumbeck und Lauenstein gegründet und mit speziellen Messfahrzeugen ausgestattet.

Die Leitung des Messtrupps Lauenstein übernahm Walter Steinbrück. Er war bis Dezember 2004 Gruppenführer.

Ein Mal pro Monat werden an verschiedenen Punkten im Landkreis Hameln-Pyrmont und Umgebung vorsorgliche Luftkontrollmessungen vorgenommen. Hinzu kommt ein monatlicher, gemeinsamer Übungs- und Ausbildungsdienst mit den anderen drei Messtrupps.

Seit etwa 10 Jahren werden die Messtrupps bei Großbränden und Gasaustritten zur Schadstoffmessung alarmiert.
Der Messtrupp Lauenstein rückte in der Vergangenheit zu folgenden Einsätzen aus:

29.12.1999:       Schuppenbrand in Coppenbrügge
29.01.2000:       Wohnhausbrand in Marienau
11.04.2000:       Chlorgasunfall im Hallenbad Salzhemmendorf
19.01.2001:       Scheunenbrand in Behrensen
09.09.2002:       Güterzugunglück in Bad Münder
09.09.2003:       Explosion eines Gastanks  in Ockensen
06.10.2003:       Brand in der Grundschule Wallensen
28.05.2004:       Undichter Gastank in Salzhemmendorf
07.09.2005:       Wohnhausbrand in Lauenstein (Ringstraße)
20.09.2006:       Brand einer Halle in Eimbeckhausen
08.09.2007:       Personensuche in Elze
21.01.2009:       Wohnhausbrand in Oldendorf
24.08.2015:       Lagerhallenbrand in Bad Münder
13.09.2015:        Lagerhallenbrand in Barntrup

Aktueller Gruppenführer des Messtrupps ist Kai Wendlandt, sein Stellvertreter ist Michael Switek.