Adventsmarkt mit Fackelumzug in Salzhemmendorf

In diesem Jahr war die Ortsfeuerwehr Lauenstein wieder beim Adventsmarkt unserer Nachbarn aus Salzhemmendorf vertreten. Traditionell nehmen wir am Fackelumzug quer durch Salzhemmendorf teil. Während die Einsatzabteilung der Lauensteiner den Fackelumzug mit Feuerwehrfahrzeugen und Straßensperrungen sicherte, ging die Jugendfeuerwehr beim Umzug mit. Anschließend gab es zur Stärkung etwas zu Essen und Trinken. Wie jedes Jahr bedanken wir uns bei den Salzhemmendorfern für die Gastfreundschaft und wünschen dem Adventsmarkt weiterhin einen guten Verlauf. Denn auch heute ist der Adventsmarkt geöffnet.

Experimente wie im Chemieunterricht

Beim letzten Dienst im November haben die Kinder der Jugendfeuerwehren Lauenstein und Hemmendorf viele verschiedene Experimente im Umgang mit Feuer durchgeführt. Nach dem die Sicherheitsvorkehrungen abgeschlossen worden sind, haben die Kinder und Jugendliche eine Sicherheitsbelehrung bekommen. Zunächst wurde im theoretischen Teil der Ausbildung die Bestandteile einer normalen Verbrennung ermittelt. Darauf aufbauend haben die Betreuer die verschiedenen Brandklassen und die dazugehörigen Löschmittel erklärt. Anschließend wurden an mehreren Stationen Experimente aufgebaut, die nacheinander unter strenger Aufsicht durchgeführt wurden. Mit Hilfe von Backpulver und Essig wurde Kohlenstoffdioxid erzeugt. Mit diesem Stoff haben die Jugendlichen ein Teelicht ausgemacht und somit den Stoff nachgewiesen. Ähnlich wie ein Kohlenstoffdioxidfeuerlöscher verdrängt es den Sauerstoff und lässt das Feuer ersticken. Bei der Materialkunde haben die Jugendlichen festgestellt das Holz in verschiedener Ausführung unterschiedlich schnell anfängt zu brennen. Beispielsweise brennt Holzwolle aufgrund der größeren Materialoberfläche schneller als ein Holzstäbchen oder ein Holzdübel, ob wohl es das gleiche Material ist. Das gleiche gilt auch für Eisen. Eisenwolle glüht eher als eine Büroklammer oder eine Unterlegscheibe. Beim Streichholzexperiment hat man mehrere Streichhölzer wie einen Blumenstrauß eng gebündelt hingestellt, da rum herum weitere Streichhölzer in verschiedenen Abständen aneinandergereiht. Hier haben die Jugendlichen die Strahlungswärme eines Brandes feststellen können, in dem die Streichhölzer wie beim Dominoeffekt nacheinander entzündet wurden. Bei einem Realbrand würde eine Riegelstellung bestehend aus einer Wasserwand die Strahlungswärme auf andere brennbare Gegenstände verringern und somit eine Brandausbreitung verhindern. Eine kleine Mehlstaubexplosion haben die Betreuer ebenfalls vorgeführt. An Hand dieser verschiedenen Experimente, die zum Beispiel in ähnlicher Weise auch im Chemieunterricht durchgeführt werden, haben die Jugendlichen den respektvollen Umgang mit Feuer, dessen Eigenschaften und verschiedene Löschmittel erlernt.

Laternenumzug in Lauenstein

Am gestrigen Freitagabend den 02.11.2018, haben wir mit der Kinderfeuerwehr Lauenstein und der Jugendfeuerwehr Hemmendorf am Laternen- und Fackelumzug der Naturfreunde Lauenstein teilgenommen. Wir starteten am Kindergarten Lauenstein in Richtung Naturfreundehaus. Am Naturfreundehaus angekommen, haben wir uns mit warmen Kakao und Bockwürstchen aufgewärmt und gestärkt. Anschließend haben wir den Abend zusammen an den Feuerschalen ausklingen lassen. Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns auf das nächste Jahr

Jugendliche aus Lauenstein erwerben die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr

Nach wochenlangem Üben haben es Alexandra und Florian endlich geschafft. Die Beiden haben die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr erworben. Um diese Auszeichnung zu erlangen, wurden viele Nerven und Zeit investiert. Bereits im August und September wurden sechs Wochen lang, 2x die Woche geübt. Beim ersten Versuch Mitte September in Bodenwerder hat man noch „Lehrgeld“ bezahlt. Ganz knapp haben die Beiden und Ihre sieben Gruppenmitglieder die Disziplinen Kugelstoßen und Staffellauf nicht geschafft. Ende Oktober dann der zweite Versuch. Nachdem man sich an drei weiteren Übungsdiensten getroffen hat, ging es am Sonntag den 28.10.2018 in den Landkreis Diepholz. Hier für mussten die Kids der Gemeindejugendfeuerwehr Salzhemmendorf früh ausfstehen. Da man eine lange Anfahrt nach Brinkum hatte, fuhren die Jugendlichen mit Ihren Betreuern bereits um 06:00 Uhr los. Am Abnahmeort angekommen, haben sich die Jugendlichen zusammengerissen und Ihre Leistung abgerufen. Wie es in der Feuerwehr üblich ist, wird Teamgeist und Gruppenarbeit groß geschrieben. Dies haben die Jugendlichen bei der Abnhame unter Beweis gestellt. Die feuerwehrtechnischen Aufgaben Löschangriff und Fragen wurden erfolgreich gemeistert. Ebenfalls die sportlichen Disziplinen aus einem 1500m langen Staffellauf, dem Kugelstoßen und einer Schlauchstafette haben die Jugendlichen mit einer super Gruppenleistung geschafft. Nun können alle die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr stolz auf Ihrer Uniform tragen.

Hydrantenüberprüfung im Ortsgebiet

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wird am Samstag den 27.10.2018 ab 10:00 Uhr im Lauensteiner Ortsgebiet die Hydrantenüberprüfung durchführen. Im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes, ist es die Aufgabe die über 100 Hydranten in und um Lauenstein zu prüfen. Bei der Überprüfung wird die Funktion, die bauliche Verfassung und das Vorhandensein des Hydrantenschildes kontrolliert. Falls Mängel auftreten, werden diese an die zuständige Behörde weitergegeben. Während der Hydrantenüberprüfung kann es im Wasserversorgungsnetz zu kleinen Druckstößen kommen. Die Feuerwehr bittet um Entschuldigung. Bereits am Freitag ab 17:00 Uhr werden die Hydranten der Stockbreite von der Jugendfeuerwehr kontrolliert. Parallel werden die Parksituationen an den Straßen kontrolliert. An engen Stellen haben die großen Rettungsfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst Probleme die Einsatzstellen zu erreichen, weil Durchfahrten zugeparkt sind.

Viel Spaß beim Kreissternmarsch in der Gemeinde Emmerthal

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein und Hemmendorf haben beim Kreissternmarsch den 48. Platz von insgesamt 57 teilnehmenden Gruppen erreicht. Die gemischte Gruppe ist am Feuerwehrhaus Hämelschenburg gestartet. Hier fand direkt das erste Spiel statt. Beim Erbsenrennen mussten die Kids mit Hilfe eines Strohhalms Erbsen ansaugen und in ein zweites Gefäß ca. 3m entfernt umlagern. Auf dem mehrere Kilometer langen Marsch zur FTZ Kirchohsen sollten die Kinder 6 Orientierungspunkte finden und diese nach Nummern sortieren. Alle Punkte wurden entdeckt. Außerdem haben die Jugendlichen auf dem Weg 4 weitere Spiele durchgeführt. Darunter Sackhüpfen, Armaturenpuzzle, Tischdeckenspiel und ein Reifenspiel. Bei schönem Wetter und toller Aussicht haben die Kids viel Spaß gehabt. Um die Zeit bis zur Siegerehrung rumzukriegen wurden an der FTZ mehrere Freizeitaktivitäten angeboten. Die neue Hüpfburg und die Triker standen zum Zeitvertreib zur Verfügung.

Gemeinsamer Dienst mit dem Jugend DRK Bakede

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein hat beim letzten Dienst vor den Herbstferien den Weg nach Bakede zum Jugend DRK gemacht. Nach einem kleinen kennenlernen untereinander, haben sich die Jugendlichen aus Lauenstein und Bakede in 3 Gruppen aufgeteilt. An mehreren Stationen haben die Jugendlichen vom DRK Ihr Wissen an die Jugendfeuerwehrleute aus Lauenstein weitergegeben. Unteranderem wurden verschiedene Verbände angelegt, die Stabile Seitenlage durchgeführt, sowie Fahrzeugkunde an einem Krankentransportwagen vorgenommen. Zusätzlich hat man sich den Fahrzeugpark der Bakeder angeschaut. Die Kids haben viel im Bereich der Ersten Hilfe gelernt. Ein weiterer gemeinsamer Dienst ist im nächsten Jahr geplant.

Neue Kleidung für die Kinderfeuerwehr

Die Kinderfeuerwehr Lauenstein hat neue Dienstkleidung für Ihren Übungsdienst bekommen. Die Kleidung wurde von der Otto-Kreibaum-Stiftung und vom Ortsrat Lauenstein gespendet. Diese finanziellen Mittel haben es ermöglicht eine der ersten Kinderfeuerwehren im Landkreis Hameln-Pyrmont zu sein, die diese Dienstkleidung tragen können. Die Kinder im Alter von 6-10 Jahren haben sich über die neue Kleidung gefreut. Viele fühlen sich darin schon fast wie erwachsene Feuerwehrfrauen und -Männer.

Zugübung im Bereich Behrensen

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein hat Anfang September mit dem 3. und 4. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost des Landkreises Hameln-Pyrmont an einer Alarmübung teilgenommen. Als Übungsobjekt wurde ein Bauernhof zwischen Behrensen und Bisperode gewählt. Der 3. Zug hat eine Langewegestrecke vom Ortsausang Behrensen bis zur Einsatzstelle aufgebaut. Hierbei mussten ca. 1100m B-Schlauchleitung verlegt werden und mehrere Verstärkerpumpen eingesetzt werden. Die Wasserentnahmestelle war ein Unterflurhydrant. Dieser Unterflurhydrant hat einen 200mm Rohrdurchmesser. Daher war genug Löschwasser vorhanden. Die Ortsfeuerwehr Lauenstein hat eine Riegelstellung am Bauernhof durchgeführt, damit ein Übergreifen der Flammen auf die weiteren Stallungen ausgeschlossen werden konnte. Zusätzlich wurde ein Hydroschild aufgebaut. Nach der Übung gab es am Feuerwehrhaus Bisperode eine Abschlussbesprechung und Getränke, sowie Bratwurst.

Gemeindeatemschutz Ausbildung

Gemeinsam mit der Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf hat die Ortsfeuerwehr Lauenstein an einer Atemschutzausbildung teilgenommen. Hier nahmen mehrere Atemschutzgeräteträger aus dem Gemeindegebiet teil. In verschiedenen Gruppen aufgeteilt hat man mehrere Ausbildungseinheiten durchgeführt. Es gab drei praktische Einheiten und 2 theoretische Unterrichtseinheiten. In den Theorieeinheiten hat man die Themen Atemschutzdokumentation, Atemschutzüberwachung und Schlauchmanagement vorgenommen. Bei den praktischen Übungseinheiten hat man einen Kellerbrand simuliert, eine Personensuche mit Brandbekämpfung in einem großen Bürokomplex, sowie Menschenrettung in einem Großraumbüro durchgeführt. Ziel dieser Gemeindeausbildung war es die Atemschutzgeräteträger aus den verschiedenen Ortsfeuerwehren besser kennenzulernen und dadurch die Teamfähigkeit zu fördern. Da es demnächst eine Änderung in der Alarmierung bei Großschadenslagen geben wird, kann es sein das man einen Atemschutztrupp aus verschiedenen Ortsfeuerwehren bilden muss. Daher werden weiterhin verschiedene Gemeindeausbildungen im Bereich Atemschutz durchgeführt.