Planspiel des 3. Zuges der KFB-Ost

Feuer Scheune war das Alarmstichwort für den 3. Zug der KFB-Ost, als die Feuerwehren Salzhemmendorf, Hemmendorf, Oldendorf, Thüste, Lauenstein und der ELW der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont am 17.10.2023 nach Hemmendorf in die Feldmark Richtung Osterwald alarmiert worden sind. Ein Schweinestall stand dort in Vollbrand. Nach einer Einweisung in die Lage hat der 3. Zug den Einsatzauftrag zur Herstellung einer langen Wegstrecke erhalten. Als Wasserentnahmestelle diente die Saale in Hemmendorf. Hier hat die FF Hemmendorf Ihre portable Feuerlöschkreiselpumpe schnell aufgebaut. An der B1 hat die FF Thüste die 1. Verstärkerpumpe eingesetzt. Um den Verkehr durch die Schlauleitungen nicht zu sehr zu stören, wurde an dieser Stelle auch die Schlauchüberführung eingesetzt. Anschließend wurden noch die Vorbaupumpe vom LF 8 Thüste, sowie die PFPN 10-1500 und die Heckpumpe vom LF 10/6 Lauenstein eingesetzt um das Wasser an die Einsatzstelle zu fördern. Hierfür hat der SW 2000 der FF Oldendorf, über 100 B-Schläuche in Form einer Doppelleitung verlegt. Bis zur Wasserübergabe haben die Kameraden ca. 20 Minuten gebraucht. Zum Glück war dies ein Funk-/Planspiel. Ausgearbeitet durch die beiden Zugführer Jens Brock und Sascha Jürgens. Im weiteren Verlauf des Planspiels mussten noch einige Schlauchplatzer, ein Pumpenwechsel, die Bekämpfung eines kleinen Flächenbrandes, ein Auffahrunfall an der Schlauchüberführung und die Entfernung eines Gefahrstoffes durch die Teilnehmer abgearbeitet werden. Nach dem „Feuer aus“ gemeldet worden war, trafen sich die Teilnehmer zu einer Nachbesprechung. Hier zeigten sich die Zugführer für die Abarbeitung des fiktiven Einsatzszenarios sehr zufrieden und bedankten sich bei Ihren Kameraden für die gute Zusammenarbeit.

Hydrantenüberprüfung im Ortsgebiet Lauenstein

Die Feuerwehr Lauenstein hat am Samstag den 14.10.2023 im Ortsgebiet Lauenstein die Hydranten auf Funktionsfähigkeit geprüft. Bereits vor einigen Wochen hat die Jugendfeuerwehr Lauenstein, unter Aufsicht, die Hydranten in der „Stockbreite“ geprüft. Insgesamt mussten über 100 Hydranten kontrolliert werden. Auch die neuen Hydranten in Neubaugebiet „Stockbreite“ wurden aufgenommen. Auf Grund der Überprüfung konnte es im Wassernetz zu Druckschwankungen kommen. Im Anschluss wurde gegrillt.

Abnahme Kinderflamme 1 und 2

Am  Samstag, den 09.09.2023, fand in der Mehrzweckhalle in Lauenstein die Abnahme der Kinderflamme Teil 1 und Teil 2 statt. Seit Jahren arbeiten die Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf und die Gemeindefeuerwehr Coppenbrügge bei der Abnahme der Kinderflamme Hand in Hand. So konnten am Samstag 69 Teilnehmer der Kinderfeuerwehren aus den Ortschaften Osterwald, Lauenstein, Wallensen, Bessingen und Coppenbrügge ihr Können unter Beweis stellen. Unter anderem bestanden die einzelnen Prüfungen darin, dass ein Notruf richtig abgesetzt werden musst und wie die Notrufnummern der Polizei und Feuerwehr lauten. Wie man eine Kerze anzündet und richtig löscht und warum es sehr wichtig ist dieses nur unter Aufsicht eines Erwachsenen zu tun. Aber auch Geschicklichkeit und die Benennung einzelner Gegenstände auf einem Feuerwehrauto, sowie die Aufgaben der Feuerwehr waren Bestandteile der Prüfung. Am Ende haben alle Teilnehmer die Prüfungen mit Bravour bestanden. So wurden 29 Kinder aus den beiden Gemeinden mit der Kinderflamme 1 und 40 kleine Brandschützer mit der Kinderflamme 2 ausgezeichnet. Ein großer Dank sprach die Kinderfeuerwehrbeauftragte der Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf Ute Cichy den Müttern und Vätern der Kinderfeuerwehr Lauenstein aus, die an diesem Vormittag die kleinen Helden von morgen mit Getränken, Essen und frischzubereiteten Waffeln versorgt haben.

Bericht: Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Großangelegte Übung am Schloss Marienburg

Der 3. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost, welcher aus mehreren Fahrzeugen und Kameradinnen und Kameraden aus dem Gemeindegebiet Salzhemmendorf besteht, hat am Samstag den 02.09.2023 an einer großen Übung um das Schloss Marienburg bei Nordstemmen teilgenommen. Bereits um 07:30 Uhr trafen sich die Kameraden am Sammelpunkt in Hemmendorf, ehe man sich dann mit der kompletten Kreisbereitschaft in Marienau traf. Nach dem Einsatzbefehl hat die KFB Ihren Bereitstellungsraum an der Zuckerfabrik in Nordstemmen angefahren. Dort wurde der Bereitschaftführer in die Lage eingewiesen und hat seine Befehle an die Zugführer erteilt. Unterhalb der Marienburg ist ein ausgedehnter Waldbrand entstanden, es gibt viele Brandstellen und Personen wurden vermisst. Der 3. Zug hatte wieder die Aufgabe eine Löschwasserversorgung über lange Wegstrecke aufzubauen. Als Wasserentnahmestelle wurde Ihnen der Fluss Leine zugeteilt. Nach einer Erkundung haben sich die beiden Zugführer vom 3. Zug abgesprochen und Ihre Befehle an die jeweiligen Gruppenführer mitgeteilt. Die Ortsfeuerwehr Hemmendorf hat die Wasserentnahmestelle an der Leine Aufgebaut, der SW 2000 hat 65 B-Schläuche, das sind ca. 1300m, verlegt. Die Ortsfeuerwehren Thüste und Lauenstein haben jeweils 2 Verstärkerpumpen eingesetzt ehe sie die Wasserversorgung an den 2. Zug übergeben haben. Für den gesamten Aufbau der langen Wegstrecke bis zur Übergabe haben die Kameraden gerade mal 20 Minuten benötigt. Im Anschluss der Übung wurden die Kameraden von der Versorgungsgruppe verpflegt. Gegen 14:30 Uhr waren die Kameraden wieder einsatzbereit an Ihren Standorten.

Kreisweiter Warntag im Landkreis Hameln-Pyrmont

Kreisweiter Warntag am 2. April 2022

Unvergessen ist die Flutkatastrophe im Ahrtal vom Juli 2021 Ein Problem war, dass die Warnung der Bevölkerung nicht ausreichend funktioniert hat.

Diese fatalen Folgen einer Unwetterkatastrophe verbunden mit der aktuellen Lage aufgrund des Angriffskrieges auf die Ukraine, mitten in Europa, verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass die Bevölkerung vor allgemeinen Gefahren und Katstrophen umfangreich und verlässlich gewarnt werden kann.

Aus diesem Grund haben Landrat Dirk Adomat, die Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die Kreispolitik beschlossen, die im Landkreis Hameln-Pyrmont vorgehaltenen Warnmöglichkeiten sowie Verhaltensempfehlungen für den Notfall regelmäßig zu kommunizieren.

Der erste kreisweite Warntag findet am 2. April 2022 statt, weitere Warntage folgen dann an jedem ersten Samstag im Quartal.

Beim ersten kreisweiten Warntag soll insbesondere das Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“ herausgestellt und bekannt gemacht werden, das vor Katastrophen und allgemeinen Gefahren wie Hochwasser, Starkregen oder Großbränden warnt.

Ab 12 Uhr werden mit jeweils fünf Minuten Abstand nacheinander die Sirenensignale „Entwarnung“, „Warnung der Bevölkerung“ und „Entwarnung“ ausgelöst. Zeitgleich mit dem Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“ wird die „Kooperative Regionalleitstelle“ die Warn-APP „NINA“ zur Probe auslösen. Zudem werden Info-Meldungen über die Social-Media-Kanäle des Landkreises und unsere Homepage erstellt.

Zur Vorbereitung auf den Warntag empfiehlt der Landkreis Hameln-Pyrmont allen Bürgerinnen und Bürgern die Warn-APP „NINA“ auf dem Smartphon zu installieren und die Social Media Kanäle zu abonnieren.

Mit Blick auf die künftigen Warntage sensibilisiert der Landkreis Hameln-Pyrmont zudem insbesondere Vertriebene aus der Ukraine für die geplanten Maßnahmen mit direkter Ansprache über die Flüchtlingssozial- sowie Öffentlichkeitsarbeit.

„Uns ist schmerzlich bewusst, dass wir derzeit Menschen aufnehmen, die aufgrund ihrer schrecklichen Erfahrungen aus den vergangenen Wochen sich schwer damit tun, Sinn und Hintergründe des Warntages sowie der Sirenennutzung im Allgemeinen richtig einzuordnen. Aus diesem Grund ist dem Landkreis rechtzeitige Aufklärung sehr wichtig. Ich möchte alle Personen bitten, die im unmittelbaren Kontakt zu Vertriebenen aus der Ukraine stehen, diese Informationen zusätzlich und in geeigneter Form weiterzugeben“, so Landrat Dirk Adomat.

Alle Informationen zum kreisweiten Warntag, inkl. Warnmöglichkeiten im Landkreis Hameln-Pyrmont, richtigen Verhaltensweisen vor, während und nach einer Notsitua-tion sowie die akustischen Sirenenalarme gibt es hier: https://www.hameln-pyrmont.de/warnung .

Das Video zum Warntag in deutscher Sprache ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=dbVWQ1BgaV4&t=8s 

Lauensteiner Löschtiger erfolgreich bei Abnahme der Kinderflamme

Nachdem im vergangenen Jahr, aufgrund der Pandemie, die Abnahme der Kinderflamme ausfallen musste, konnte diese am 02.10.2021 im Gemeinschaftsfeuerwehrhaus Thüste nachgeholt werden. Gemeinsam mit den Kinderfeuerwehren der Gemeindefeuerwehr Coppenbrügge stellte die Gemeinde Jugendfeuerwehrwartin Ina Roloff gemeinsam mit ihrer Amtskollegin Tamara Kasten aus Coppenbrügge die Kinder auf die Probe. So mussten die kleinsten Brandschützer verschiedenste Aufgaben erfüllen wie beispielsweise ein rohes Ei auf einem Löffel durch einen Hindernissparkur zu manövrieren, einen Notruf mit den 4 W Fragen abzusetzen oder auch zu erklären, wie man sich in einem Brandfall richtig verhält. Sehr souverän meisterten die kleinen Brandschützer die ihnen aufgetragenen Herausforderungen. Wir gratulieren allen Kindern aus Wallensen, Oldendorf, Lauenstein, Bessingen und Coppenbrügge zu dieser tollen Leistung und der bestandenen Prüfung. Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf.

Abnahme Brandfloh und Kreissternmarsch

Am gestrigen Samstag, den 25.09.2021, stand für die Feuerwehr Lauenstein nicht nur das Altpapier Sammeln auf dem Dienstplan.
Gestern wurde auch in der Gemeinde Aerzen der Brandfloh, die höchste Auszeichnung in der Kinderfeuerwehr abgenommen. Die Kinderfeuerwehr Lauenstein war dort auch vertreten. Yunes Wasgien stellte dort sein erlerntes wissen unter beweis und hat mit Erfolg die Prüfung für den Brandfloh dort abgelegen können.
Die Jugendfeuerwehr Lauenstein, nahm zeitgleich am jährlichem Kreissternmarsch der Kreis-Jugendfeuerwehr Hameln-Pyrmont teil. Die Jugendlichen mussten auf einem Rundkurs von ca. 5 Kilometern, 4 Spiele und eine Langzeit Aufgabe meistern. In der Langzeit Aufgabe ging es darum, Grashalme zu einer langen Kette zusammen zu binden.
Die Kette brachte es zum Schluss auf eine Länge von 29,3 Meter.
In der Gesamtwertung hat die Jugendfeuerwehr Lauenstein den 44 Platz von insgesamt 61 Plätzen belegt.
Wir Gratulieren allen zu Ihrer bestanden Prüfung und Platzierung.

Verabschiedung von Heinrich Dörpmund als Leiter der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein

1958 fing die Erfolgsgeschichte für Heinrich Dörpmund in der Lauensteiner Feuerwehr an. Er besuchte Lehrgänge und war mit Herzblut dabei, wenn es um das wohl der Feuerwehr aber auch das der Einwohner von Lauenstein ging. Im Jahr 1966 gründete Dörpmund die Jugendfeuerwehr im Ort, nur sechs Jahre später war er Mitgründer des Jugendspielmanzuges der Feuerwehr Lauenstein. Dem heutigen Hauptlöschmeister lag sehr viel an der Jugendarbeit in seinem Heimatort. Doch auch über den Grenzen von Lauenstein hinaus war Heinrich Dörpmund aktiv und wurde im Jahr 1975 für eine Zeit Kreisjugendfeuerwehrwart. Nach seiner aktiven Zeit in der Feuerwehr wechselte Dörpmund in die Altersabteilung, wo er 1997 die Führung übernahm. Wer denkt, dass die Senioren sich nun einmal im Monat zum Frühschoppen getroffen haben, der irrt! Denn auch im Seniorenalter hielt Heinrich Dörpmund sich und seine Truppe auf Trab. Er organisierte viel Ausflüge und Zusammenkünfte, aber auch die Kondolenzen zu Trauerfeiern. Am 26.09.2020 entschied sich Heinrich, dazu den Staffelstab an seinen Nachfolger Walter Steinbrück weiterzureichen und seinen Lebensabend mit seiner wundervollen Frau Christa zu verbringen. Aufgrund der Pandemie musste die Verabschiedungsfeier leider immer wieder verschoben werden. Am vergangenen Sonntag konnte dieses in einem kleinen Kreis nachgeholt werden. Mit einem Frühstück in der Lauensteiner Gaststätte „Bei Felix“ wurde noch einmal auf die 63 Jahre des Hauptlöschmeisters zurückgeblickt. Ortsbrandmeister Hubert Brock sowie sein Stellvertreter Matthias Kutz dankten Heinrich Dörpmund für seine Mühen, die er in die Feuerwehr Lauenstein gesteckt hat, und überreichten ihm als Dank noch ein kleines Präsent.

Feuerwehr Lauenstein setzt Altpapiersammlungen fort

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein darf mit einem entsprechenden Hygienekonzept ab Juli wieder Altpapiersammeln. Auf Grund der Corona Pandemie wurde es den Freiwilligen Feuerwehren schon länger untersagt, die monatlichen Altpapiersammlungen durchzuführen. Die KAW hat teilweise Ersatztermine angeboten. Die jetzige Corona Lage erlaubt es aber wieder. Der Termin für die Altpapiersammlung ist der 03.07.2021. Stellen Sie Ihr Altpapier bitte wie gewohnt rechtzeitig gebündelt an die Straße. Auch die Jugendfeuerwehr darf die Einsatzabteilung beim Altpapier sammeln unterstützen.

Kinderfeuerwehrdienst geht endlich wieder los

Nach monatelanger Dienstpause bei der Kinderfeuerwehr Lauenstein konnten sich die Löschtiger endlich wieder treffen. Die Kinder im Alter von 6-12 Jahren haben sich riesig gefreut sich wieder zu sehen. Beim ersten Dienst nach der langen Corona bedingten Pause wurde erst einmal eine Bestandsaufnahme gemacht und das Hygienekonzept besprochen. Nach dem alle wieder passende Klamotten bekommen haben wurde der Kinderfeuerwehrraum begutachtet und Spiele gespielt. Natürlich durften sich die Kinder endlich wieder auf die Feuerwehrautos setzen. Die Löschtiger freuen sich auch auf neue Gesichter. Wer also Lust hat spielerisch an die Feuerwehrarbeit herangeführt zu werden, Ausflüge und Zeltlager mitzumachen, kann sich gerne bei den Verantwortlichen melden oder einfach an einem Schnupperdienst teilnehmen.