Starker zweiter Platz bei den Gemeindewettbewerben der Jugendfeuerwehr

Am  Samstag, den 04.06.2022, stellten die Jugendlichen unserer Gemeinde ihr Können unter Beweis. Bei bestem Wetter wurden am Gemeinschaftsfeuerwehrhaus in Thüste die Wettkämpfe der Jugendfeuerwehren ausgetragen. Neben dem Aufbau eines Löschangriffs waren auch das Binden von Knoten sowie ein Staffellauf Teile der zu absolvierenden Aufgaben, aber auch Ehrgeiz und Teamgeist waren wichtige Bestandteile der Wettkämpfe. Am Ende haben alle Jugendfeuerwehren die Aufgaben mit Bravour gemeistert. Die Siegerehrung fand anschließend im Saalepark statt, wo sich die Kids nach der kräftezehrenden Arbeit erst einmal stärken konnten. Sichtlich beeindruckt zeigte sich neben dem Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening auch der stellvertretende Gemeindebrandmeister Thomas Hölscher, der sich mit lobenden Worten an die Jugendlichen wandte und sich für das phänomenale Arrangement bedankte. Schließlich nahm Gemeinde-Jugendfeuerwehrwartin Ina Roloff mit ihren beiden Stellvertretern die Siegerehrung vor. Den 1. Platz belegte die Jugendfeuerwehr Salzhemmendorf, dicht gefolgt von der Jugendfeuerwehr Lauenstein die den zweiten Rang belegte. Platz 3. konnten sich die Jugendlichen aus Oldendorf sichern. Die Wallensener Jugendfeuerwehr kam auf den 4. Platz. Die Jugendfeuerwehren Salzhemmendorf und Lauenstein werden am kommenden Samstag bei den Kreiswettbewerben in Fischbeck antreten. Neben 40 weiteren Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont werden unsere Jugendlichen nochmals ihr Können unter Beweis stellen. Wir wünschen beiden Teams viel Erfolg!

Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Auf Grund mehrerer  krankheitsbedingter Absagen konnte die Jugendfeuerwehr Lauenstein kurzfristig leider nicht an den diesjährigen Kreiswettbewerben teilnehmen.

Türöffnungseinsatz in der Nacht

Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein wurde in der Nacht vom 12.06.2022 um 23:59 Uhr auf den 13.06.2022 zu einer Türöffnung alarmiert. Bei dem Patienten wurde mehrmals der Hausnotrufknopf betätigt. Da aber eine Kontaktaufnahme über den Hausnotruf nicht möglich war, wurden zur Sicherheit der Rettungsdienst und die Ortsfeuerwehr Lauenstein alarmiert. Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein war der Einsatz schnell beendet, noch auf Anfahrt zur Einsatzstelle hat der Rettungsdienst, welcher zu erst an der Einsatzstelle ankam, Entwarnung für die Feuerwehrleute gegeben. Ein Eingreifen war nicht mehr notwendig. Daher konnten die Freiwilligen wieder schnell ins Bett.

Erneuter Alarm am Himmelfahrtswochenende

Ein erneuter Alarm am verlängertem Himmelfahrtswochenende, Freitag den 27.05.2022 um 11:11 Uhr, für die Feuerwehr Lauenstein. Zusätzlich wurde, laut Alarm- und Ausrückeordnung, die Feuerwehr Salzhemmendorf, sowie ein RTW aus Hemmendorf zum ehemaligen OKAL Werksgelände alarmiert. Hier hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach der Erkundung konnte auch der Grund festgestellt werden. Bei Schweißarbeiten in einer Werkshalle hat ein Rauchwarnmelder Rauch wahrgenommen. Es ging aber keine Gefahr aus. Somit konnten die eingesetzten Kräfte die Einsatzstelle schnell wieder verlassen.

Nervenaufreibender Einsatz an Vatertag

Nach zwei Jahren Pandemie konnte am 26.05.2022 wieder ein Vatertag ohne große Einschränkungen gefeiert werden. Doch dies wurde von einigen extrem ausgenutzt. Auf Grund eines Streites zwischen zwei Lagern wurde eine Person in der Nähe des Ithturms die Klippen runterschubst. Dieser viel ca. 15m tief. Daraufhin wurde um 16:23 Uhr ein Großaufgebot von Einsatzkräften bestehend aus Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zum Einsatzort alarmiert. Die Feuerwehr Lauenstein war mit der Polizei als erstes vor Ort und machte sich einen Überblick der Lage. Während die Polizei versuchte die Gemühter zu beruhigen und Zeugen befragte. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein wurden auch Fachkräfte der Höhenrettung der Freiwilligen Feuerwehr Oldendorf alarmiert. Die DLK aus Hameln konnte die Einsatzfahrt abbrechen, weil diese an der Einsatzstelle nicht benötigt wurde. Der Rettungsdienst und ein Notarzt versorgten den Patienten. Nach einer Erkundung der Höhenretter wurde eine patientenschonende Rettung mit Hilfe einer Schleifkorbtrage durchgeführt. Die Rettung war sehr Zeit- und Kraftaufwendig. Der Patient wurde über 600m, teilweise durch steiles und unwegsames Gelände in Richtung eines bereitstehenden Rettungswagen befördert. Nicht nur für den Patienten, sondern auch für die Einsatzkräfte war diese Rettung gefährlich. Nach dem der Patient dem Rettungsdienst übergeben wurde, transportierte der geländeginge RTW den Patienten weiter zum Rettungshubschrauber 4. Im Anschluss wurde der schwer verletze Patient in eine Mindener Klinik geflogen. Die Lauensteiner Kameradinnen und Kameraden unterstützten die Höhenretter, den Rettungsdienst und sorgten an der Einsatzstelle für die „Ordnung des Raumes“. Koordinierten also die Vielzahl an Einsatzfahrzeugen an der engräumigen Einsatzstelle. Weil der Patient während der Rettungsaktion die Einsatzkräfte beleidigt hatte, gab es im Anschluss des Einsatztes unter den Einsatzkräften eine kleine Nachbesprechung.

Bericht der Gemeindefeuerwehr: Einsatz-Detail | Retten, Löschen, Bergen, Schützen (gf-salzhemmendorf.de)

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Lauenstein 2022

Gestern fand nach einem Jahr Zwangspause durch die Pandemie wieder die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein in der Mehrzweckhalle statt. Nach der musikalischen Einleitung durch den Jugendspielmannszug, begrüßte Ortsbrandmeister Hubert Brock alle Anwesenden. Bevor der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung begann, wurde erst einmal ein leckeres Essen, das vom Naturfreundehaus zubereitet wurde, welches aus Schnitzel mit verschieden Soßen und Weißbrot bestand, serviert. Anschließend wurden die Jahresberichte der Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr, Kinderfeuerwehr, Jugendspielmannszug, Altersabteilung sowie der Bericht des Spür&Messtrupps verlesen. Im Jahr 2020 mussten die Brandschützer zu insgesamt 17 Brand und Hilfeleistungseinsätze ausrücken. Im Jahr 2021 waren es 15 Brand/Hilfeleistungseinsätze. Der Pandemie geschuldet, konnten sämtliche Übungsdienste und Veranstaltungen nicht stattfinden. Dennoch konnten einige Feuerwehrangehörige in den Jahren 2020/2021 einzelne Lehrgänge besuchen und mit Erfolg bestehen. Im Jahr 2020 hat Michael Schütze erfolgreich den Lehrgang zum Sprechfunker bestanden und Daniel Jermis schloss den Lehrgang zum Zugführer Teil 1 und Teil 2 erfolgreich ab. 2021 wurden folgende Lehrgänge mit Erfolg bestanden: Patrick Grütz= Gruppenführer Teil 1 und 2, Marielies Wiechmann und Erik Wöhler= Truppführer, Lukas Keilhoff= Atemschutzgeräteträger, Jasmin Kosuch, Alexandra Wöhler, Lukas Keilhoff, Mika Schuler und Alfred Strasser= Truppmann. Michael Switek und Kai Wendland wurden 2020/21 von der Kreisfeuerwehr für 25 Jahre und 20 Jahre aktiven Dienst im KAT-S (Katastrophenschutz) Zug geehrt. 2021 wurde Daniel Jermis von der Kreisfeuerwehr zum Brandmeister sowie Jens Brock zum Oberbrandmeister befördert. 2021 haben die Kameraden Jens Brock, Lukas Keilhoff und Jörn Cyperski erfolgreich das Deutsche Feuerwehr-Fitness-Abzeichen bestanden.

Durch den Gemeindebrandmeister Rolf Schmidt und Ortsbrandmeister Hubert Brock wurden folgende Kameraden und Kameradinnen befördert: Lucas Ulbrich =Löschmeister, Mandy Cyperski = 1. Hauptfeuerwehrfrau, Erik Wöhler = Oberfeuerwehrmann, Jasmin Kosuch = Feuerwehrfrau, Alexandra Wöhler = Feuerwehrfrau, Lukas Keilhof = Feuerwehrmann, Mika Schuler = Feuerwehrmann, Alfred Strasser = Feuerwehrmann. Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurde Daniel Jermis geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Ute Cichy, Henric Wöhler und Christian Risch geehrt. Aktuell zählt die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein 475 Mitglieder, die sich aus Einsatzabteilung, Altersabteilung, Jugendfeuerwehr, Kinderfeuerwehr, Jugendspielmannszug und Fördernde zusammensetzen. Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Heimwarnmelder löst aus

Am 04.04.2022 wurden gegen 15:00 Uhr die Feuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf in die „Salzhemmendorfer Straße“ alarmiert. Eine Anwohnerin hörte im Nachbarhaus das piepen eines Heimwarnmelders und wählte daraufhin den Notruf 112. Nur kurz darauf trafen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst an dem betroffenen Wohnhaus ein. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden. Angebranntes Essen, das auf dem Herd schmorte, löste den Melder aus. Während sich die Sanitäter um die Bewohnerin kümmerten, öffneten Feuerwehrleute die Fenster, um die Wohnung zu lüften. Bis auf die verbrannte Speise ist glücklicherweise kein weiterer Schaden entstanden. Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Kreisweiter Warntag im Landkreis Hameln-Pyrmont

Kreisweiter Warntag am 2. April 2022

Unvergessen ist die Flutkatastrophe im Ahrtal vom Juli 2021 Ein Problem war, dass die Warnung der Bevölkerung nicht ausreichend funktioniert hat.

Diese fatalen Folgen einer Unwetterkatastrophe verbunden mit der aktuellen Lage aufgrund des Angriffskrieges auf die Ukraine, mitten in Europa, verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass die Bevölkerung vor allgemeinen Gefahren und Katstrophen umfangreich und verlässlich gewarnt werden kann.

Aus diesem Grund haben Landrat Dirk Adomat, die Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die Kreispolitik beschlossen, die im Landkreis Hameln-Pyrmont vorgehaltenen Warnmöglichkeiten sowie Verhaltensempfehlungen für den Notfall regelmäßig zu kommunizieren.

Der erste kreisweite Warntag findet am 2. April 2022 statt, weitere Warntage folgen dann an jedem ersten Samstag im Quartal.

Beim ersten kreisweiten Warntag soll insbesondere das Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“ herausgestellt und bekannt gemacht werden, das vor Katastrophen und allgemeinen Gefahren wie Hochwasser, Starkregen oder Großbränden warnt.

Ab 12 Uhr werden mit jeweils fünf Minuten Abstand nacheinander die Sirenensignale „Entwarnung“, „Warnung der Bevölkerung“ und „Entwarnung“ ausgelöst. Zeitgleich mit dem Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“ wird die „Kooperative Regionalleitstelle“ die Warn-APP „NINA“ zur Probe auslösen. Zudem werden Info-Meldungen über die Social-Media-Kanäle des Landkreises und unsere Homepage erstellt.

Zur Vorbereitung auf den Warntag empfiehlt der Landkreis Hameln-Pyrmont allen Bürgerinnen und Bürgern die Warn-APP „NINA“ auf dem Smartphon zu installieren und die Social Media Kanäle zu abonnieren.

Mit Blick auf die künftigen Warntage sensibilisiert der Landkreis Hameln-Pyrmont zudem insbesondere Vertriebene aus der Ukraine für die geplanten Maßnahmen mit direkter Ansprache über die Flüchtlingssozial- sowie Öffentlichkeitsarbeit.

„Uns ist schmerzlich bewusst, dass wir derzeit Menschen aufnehmen, die aufgrund ihrer schrecklichen Erfahrungen aus den vergangenen Wochen sich schwer damit tun, Sinn und Hintergründe des Warntages sowie der Sirenennutzung im Allgemeinen richtig einzuordnen. Aus diesem Grund ist dem Landkreis rechtzeitige Aufklärung sehr wichtig. Ich möchte alle Personen bitten, die im unmittelbaren Kontakt zu Vertriebenen aus der Ukraine stehen, diese Informationen zusätzlich und in geeigneter Form weiterzugeben“, so Landrat Dirk Adomat.

Alle Informationen zum kreisweiten Warntag, inkl. Warnmöglichkeiten im Landkreis Hameln-Pyrmont, richtigen Verhaltensweisen vor, während und nach einer Notsitua-tion sowie die akustischen Sirenenalarme gibt es hier: https://www.hameln-pyrmont.de/warnung .

Das Video zum Warntag in deutscher Sprache ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=dbVWQ1BgaV4&t=8s 

Erneutes Sturmtief sorgt für Feuerwehreinsätze

Das Sturmtief „Zeynep“ hat am Freitag Abend und Samstag Nacht wieder für Feuerwehreinsätze gesorgt. Am Freitag Abend, den 18.02.2022 um 23:25 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein von der ÖEL in die Straße am Kindergarten alarmiert. Hier ist ein großer Baum auf die Straße gefallen. Die Baumkrone reichte bis zum Parkplatz an der Rudorffstraße und fiel auf ein Auto. Zum Glück befand sich niemand in dem geparktem Auto, so dass keiner verletzt wurde. Auch der Sachschaden hielt sich in Grenzen. Die Feuerwehrleute zersägten den Baum, so dass Anwohner wieder zu Ihren Grundstücken kamen und befreiten das Auto. Noch während des Einsatzes haben wir für unseren Kameraden Mika ein Ständchen zu seinem 22. Geburtstag gesungen.

Der zweite Einsatz für die Feuerwehr Lauenstein war am Samstag Nacht, den 19.02.2022 um 03:45, auf der L455 Richtung Hof Spiegelberg in der Höhe des Friedhofes. Auch hier ist ein großer Baum auf die Straße gefallen und hat diese komplett versperrt. Nach Rücksprache mit dem ebenfalls anwesenden Gemeindebrandmeister wurde zur Unterstützung die Ortsfeuerwehr Salzhemmendorf nachalarmiert. Den ursprünglichen Plan, den Baum, nach dem er zum Großteil entastet und der Baumstamm gekürzt worden ist, die restliche Baumkrone mit Hilfe der Seilwinde vom Rüstwagen von der Straße zu ziehen, musste auf Grund weiterbestehender starker Böen abgebrochen werden. Im Arbeitsbereich der Feuerwehrmänner drohten weitere Bäume umzustürzen. Daraufhin entschied man die Einsatzstelle zu sichern und die Straße durch die Straßenmeisterei zu sperren. Der restliche Baum wurde dann am Morgen entfernt und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

Auch hier waren wieder Feuerwehren im gesamten Kreis- und Gemeindegebiet im Einsatz. Einsatz-Detail | Retten, Löschen, Bergen, Schützen (gf-salzhemmendorf.de)

Sturmtief „Ylenia“ beschäftigt nachts die Feuerwehrleute

Das Sturmtief „Ylenia“ hat auch die Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein in der Nacht des 17.02.2022 beschäftigt. Zunächst wurden die Feuerwehrleute um 03:05 Uhr von der örtlichen Einsatzleitung aus Salzhemmendorf alarmiert. Ein großer Ast hat die Ithstraße, in der Nähe des Feuerwehrhauses, blockiert. Als der Ast beiseite geräumt war, hat man einen Baum auf der L425 Richtung Haus Harderode, auf der Höhe der Lauensteiner Platte“ entfernt. Danach konnten die Feuerwehrleute einrücken und sich zu Hause ausruhen. Aber um 05:48 Uhr wurde die Feuerwehr Lauenstein wieder alarmiert. Dieses mal musste ein Baum auf der L455 bei Hof Spiegelberg von der Straße geräumt werden. Später wurde der Straßenabschnitt von der Straßenmeisterei gesperrt, weil weitere Äste und Bäume auf die Straße zu fallen drohten. Auf dem Rückweg von der Einsatzstelle bei Hof Spiegelberg haben die Lauensteiner Kameraden ein Baustellen Klo in der Straße „Im Schwalenkamp“ von der Straße geräumt. Danach konnten die Feuerwehrleute Ihren Schlaf nachholen oder zur Arbeitsstelle fahren. Im gesamten Gemeinde- und Kreisgebiet waren die Feuerwehren im Dauereinsatz.

Hier der Bericht der Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf:

Einsatz-Detail | Retten, Löschen, Bergen, Schützen (gf-salzhemmendorf.de)

Erneuter Fehlalarm bei der BMA OKAL

Am Mittwochabend den 16.02.2022 wurden um 22:18 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf, sowie zusätzlich ein Rettungswagen aus Hemmendorf zum OKAL Gelände alarmiert. Erneut hat die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach der Erkundung konnte ein Fehlalarm festgestellt werden. Dadurch konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle schnell verlassen und sich wieder an Ihren Standorten einsatzbereit melden.