Altpapiersammlung am 20.03.2021 wird verschoben

Die Altpapiersammlung am 20.03.2021 wird auf den 27.03.2021 verschoben. Da die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Hameln-Pyrmont auf Grund der Corona Pandemie immer noch keine Altpapiersammlungen durchführen dürfen, übernimmt die KAW die Altpapiersammlung im März. Ob die Feuerwehren im April wieder im normalen Rhythmus Altpapier einsammeln dürfen steht noch nicht fest.

Jahresbericht Feuerwehr Lauenstein 2020

Zu folgenden 5 Brandeinsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein alarmiert:

  • 1 Mülltonnenbrand
  • 1 Schornsteinbrand
  • 1 angebranntes Essen
  • 1 Fehlalarm Heimrauchwarnmelder
  • 1 Fehlalarm Abfackeln von Gas in der Biogasanlage

 

Des Weiteren zu 12 Hilfeleistungen:

  • div.Ölspuren
  • Tragehilfen für den Rettungsdienst
  •  Türöffnungen
  • 2 Personenrettung nach Sportkletterunfall (Patienten wurden nach dem Retten mittels
  • Rettungshubschrauber abtranspotiert)
  • Personensuche

Anfang  2020 konnten wir noch unsere Jahreshauptversammlung und Anfang März eine Besichtigung der Feuerwache der Heeresflieger in Bückeberg durchführen. Bis Mitte März fanden unsere Dienste und Altpapiersammlungen statt.

Dann kam Corona. Alle Ausbildungsdienste, Lehrgänge, Kreis- und Zugübungen wurden abgesagt. Einsätze durften nur noch unter Beachtung der Corona-Regeln durchgeführt werden.

Geplant war ein Besuch der Interschutzmesse (Bus war schon gebucht), die Teilnahme am Kreiswettbewerb und Besuche von Feuerwehrfesten. Alle Veranstaltungen mussten nach und nach abgesagt werden. Für die Kinder- und Jugendfeuerwehr konnten die geplanten Zeltlager nicht stattfinden. Der Jugendspielmannszug musste ebenfalls seine Auftritte und Übungsabende absagen/einstellen. Die Altersabteilung konnte durch die Corona-Pandemie an keiner Zusammenkunft, sowie Geburtstagen, Jubiläen oder Kondolenzbesuchen anlässlich verstorbener Kameradinnen und Kameraden teilnehmen.

Als die ersten Lockerungen im Sommer kamen und wir unsere Dienste unter besonderen Bedingungen wieder aufnehmen durften, haben wir die Einsatzabteilung in drei Gruppen aufgeteilt, Es durfte u. a. mit nicht mehr als 10 Kameraden geübt werden. Das ging bis November so, danach wurden die Dienste etc. wieder Corona bedingt untersagt.

Entschuldigen möchten wir uns bei den Bürgerinnen und Bürger für die Unannehmlichkeiten, das wir nicht alle Altpapiersammlungen durchführen durften. Die Feuerwehren müssen, wie auch andere Gefahrenabwehrorganisationen, einsatzbereit bleiben. Alle nicht originären Aufgaben der Feuerwehr sind daher derzeit zu unterlassen.

Zur nächsten Jahreshauptversammlung werden wir Ehrungen und Beförderungen nachholen. Die Kreisfeuerwehr beförderte am 4. November 2020 in der FTZ Kirchohsen Daniel Jermis zum Hauptlöschmeister und Jens Brock zum Brandmeister. Ob wir in diesem Jahr eine Jahreshauptversammlung durchführen werden, wissen wir noch nicht. Denkbar wäre es schon, vielleicht eine im Spätsommer.

Das Jahr 2021 hat begonnen, wie 2020 aufgehört hat. Keine Dienste, Lehrgänge etc. Seit Februar findet bei uns der theoretische Dienst online statt. Das klappt und wird von der Einsatzabteilung gut angenommen.

Unsere Jugendfeuerwehr wird 2021 ihr 55-jähriges Bestehen feiern. Wegen den Corona Regeln können wir leider noch nicht sagen wann, haben aber schon Ideen wie.

Ab dem 1. Januar 2021 ist unser Kamerad Kai Fahrenkamp Ortssicherheitsbeauftragter.

Onlinedienste bei der Ortsfeuerwehr Lauenstein

Außergewöhnliche Umstände sorgen für außergewöhnliche Maßnahmen. Die Feuerwehrfrauen und -männer brauchen einen regelmäßigen Übungsdienst um die Aufgaben im Feuerwehrdienst gut meistern zu können. Da die Corona Pandemie den Übungsdienst verbietet, um das Infektionsgeschehen möglichst gering und die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, bietet die Feuerwehr Lauenstein seinen Kameraden Onlinedienste an. Zwar können Onlinedienste bei weitem keine theoretischen oder praktischen Dienste ersetzen, aber die technischen Möglichkeiten heutzutage erlauben es den Kameraden trotz der Dienstpause Ihr Fachwissen zu erweitern. Bei den ersten Onlinedienste, Thema FwDV3 und die jährliche Atemschutzunterweisung, haben 20 Mitglieder teilgenommen. Weitere Onlinedienste sind geplant.

LKW verliert Diesel in Lauenstein

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am Freitag den 19.02.2021 um 12:13 Uhr zu einer Ölspur im Flecken alarmiert. Einem LKW Fahrer ist aufgefallen das der Bordcomputer von seinem Fahrzeug Fehlermeldungen angezeigt hat. Daraufhin stoppte er das Zugfahrzeug und kontrollierte es. Ihm ist aufgefallen das er viel Diesel verloren hat. Sofort verständigte er die Feuerwehr und Polizei. Die Salzhemmendorfer Kameraden streuten Ölbindemittel um den LKW und bindeten somit den Diesel. Die Lauensteiner Feuerwehrleute bekämpften die entstandene Ölspur vom Ortsschild in der Ithstraße bis zum LKW mit Bakterien. Die Straßenmeisterei bekämpfte die Ölspur vom Steinbruch bis Ortseingang Lauenstein auf der L425. Während des Einsatzes haben die Lauensteiner Feuerwehrleute Verkehrssicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Fotos Gemeindefeuerwehr

Feuerwehrmann hört Heimwarnmelder

Am Samstagmorgen den 23.01.2021 gegen 05:00 Uhr wurden die Feuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf zu einem ausgelösten Heimwarnmelder in die Hemmendorfer Straße alarmiert. Ein Mitglied der Freiwilligen
Feuerwehr, der gerade von der Nachtschicht kam, hörte das piepen des Warnmelders im Haus seiner Nachbarn. Da niemand auf das Klingeln und Klopfen reagierte, wählte er schließlich den Notruf.
Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr machten sich auf dem Weg nach Lauenstein. Feuerwehrleute erkundeten vor Ort die Lage und konnten sich durch eine Türöffnung schnell Zutritt zu dem Wohnhaus verschaffen. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz kontrollierte die Räumlichkeiten. Glücklicherweise konnte kein Brand festgestellt werden. Auch die Bewohnerin,
die aufgrund von gesundheitlichen Problemen das piepen des Rauchmelders nicht gehört hatte, konnte unversehrt in der Wohnung angetroffen werden. Vermutlich ist eine leere Batterie die Ursache für das Auslösen des Rauchmelders gewesen. (Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf)

Angebranntes Essen am Neujahrstag

Die Ortsfeuerwehren Salzhemmendorf, Hemmendorf, Oldendorf und Lauenstein, so wie die DLK aus Hameln und ein Rettungswagen wurden am Neujahrstag den 01.01.2021 um 14:00 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand nach Salzhemmendorf alarmiert. Ein Rauchmelder und leicht zusehender Rauch wurden gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingetroffen sind und eine Erkundung durchgeführt haben, konnte „Entwarnung“ gegeben werden. Zum Glück war es „nur“ angebranntes Essen, welches zur Rauchbildung und den ausgelösten Rauchmelder geführt hat. Die Salzhemmendorfer Kameraden haben die Wohnung belüftet und mit einer Wärmenbildkamera kontrolliert. Der Lauensteiner Atemschutztrupp, welcher sich bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle ausgerüstet hat, konnte sich wieder abrüsten. Weitere Einsatzmaßnahmen waren für die Lauensteiner nicht notwendig. Somit konnten die Lauensteiner Einsatzkräfte die Einsatzstelle schnell verlassen und sich einsatzbereit melden.

Schokoladenfeuerwehrleute für die Einsatzabteilung

Als Dankeschön für die geleistete Arbeit und das herausfordernde Jahr 2020 haben die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein ein Präsent bekommen. Bevor die Schokoladenfeuerwehrleute vernascht werden, verschönern Sie den Weihnachtsbaum oder erweitern die Weihnachtsdeko. Zusätzlich hat der Ortsbrandmeister ein paar Grußworte an die Kameraden gerichtet und wünscht allen Mitgliedern ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und das wir uns alle Gesund wiedersehen.

 

 

 

 

Erneuter Einsatz wegen einer Öspur

Aufmerksame Mitbürger haben am Dienstag den 22.12.2020 eine Ölspur in der Wallstraße gemeldet. Daraufhin wurde um 16:36 Uhr die Ortsfeuerwehr Lauenstein alarmiert. Die, auf Grund der Tageszeit, mit alarmierte Feuerwehr Salzhemmendorf brauchte die Einsatzstelle in Lauenstein nicht anfahren. Aufgrund der anhaltenden Regenfälle drohte Öl in einen Gully zu laufen. Die Feuerwehrleute konnten das Öl mit einem biologischen Wirkstoff vor dem eindringen in den Gully beseitigen. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Tragehilfe in der Ithstraße

Nach dem die Freiwilligen Feuerwehrleute am 3. Advent, Sonntag den 13.12.2020, nach Ihrem vorherigen Einsatz Ihr Fahrzeug wieder einsatzbereit machten, piepten die Meldeempfänger der Feuerwehrleute erneut. Dieses mal mussten die Einsatzkräfte um 15:27 Uhr zu einer Tragehilfe. Der Rettungsdienst hat die Feuerwehr zur Unterstützung angefordert. Da es sich um einen vermutlichen Covid-19 Patienten handelte, haben sich 5 Kameraden mit Vollschutzanzügen, Schutzbrille und Handschuhen ausgerüstet um eine mögliche Infektionsverschleppung zu vermeiden und sich selbst zu schützen. Nach dem der Patient in den Rettungswagen getragen wurde, zogen sich die Kameraden wieder um und entsorgten die kontaminierte Schutzkleidung. Im Anschluss mussten sämtliche Geräte und Feuerwehrfahrzeuge gereinigt und desinfiziert werden. Nach dem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, konnten die Feuerwehrleute pünktlich zum Abendessen zu Ihren Familien zurückkehren.