Unterstützung für den Rettungsdienst

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 01.02.2019 um 21:30 Uhr zu einer Tragehilfe in die Ostlandstraße alarmiert. Zuvor hatten die Freiwilligen Feuerwehrleute den jährlichen UVV und Atemschutz Dienst gehabt. Anschließend haben einige Kameradinnen und Kameraden Mettbrötchen auf Ihre Beförderungen und Ehrungen ausgegeben. Deswegen waren viele Feuerwehrleute bei der Alarmierung im Feuerwehrhaus und konnten sehr früh ausrücken. Am Einsatzort angekommen, haben die Freiwilligen Helfer den Rettungsdienst aus Hemmendorf unterstützt. Eine Person musste über einen engen Treppenraum in den Rettungswagen getragen werden. Mit viel Muskelkraft hat man die Aufgabe gemeistert. Anschließend wurde die Person in ein Krankenhaus gebracht und die Ortsfeuerwehr Lauenstein konnte um 22:00 Uhr einrücken.

Alarm für den Messwagen Lauenstein

Nachdem ein Autofahrer am Dienstag den 22.01.2019 in der Ortschaft Neersen (Bad Pyrmont) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und in dessen folge er eine Böschung hinabrollte und dabei einen Propangastank aus der Verankerung riss und samt diesem vor einem Wohnhaus zum Stehen kam, wurde eine enorme Anzahl an Einsatzkräften von Feuerwehr, DRK und Polizei alarmiert. Das war einer der größten Einsatze in der Vergangenheit des Landkreises Hameln-Pyrmont. Insgesamt waren ca. 250 Einsatzkräfte aus verschiedenen Organisationen an dem Einsatz beteiligt.
Um 16:12Uhr wurde auch der Messwagen aus Lauenstein, der zu dem Messzug des Landkreis Hameln-Pyrmont gehört alarmiert. Die Lauensteiner Kameraden Jörg Wöhler, Lucas Ulbrich, Bernd Hoffmann und Kai Wendtland machten sich auf den Weg nach Neersen, um bei eisigen Temperaturen die Kameraden der anderen Messtrupps die vorort waren bei den Schadstoffmessungen zu unterstützen.
Als kein Gas mehr Messbar war,konnte der Messzug, darunter auch die vier Lauensteiner Kameraden ihren Einsatz beenden und zum Heimatstandort zurückkehren.
Nachdem die Nacharbeiten im Feuerwehrhaus Lauenstein erledigt waren konnten die Kameraden gegen 20:13Uhr den Einsatz abschließen und zuhause unter die heiße Dusche springen.

PKW im Graben

Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein wurde am 09.01.2019 um 06:46 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit ausgelaufenen Betriebsmitteln alarmiert. An der Einsatzstelle in der Ithstraße angekommen hat man sich erstmal ein Bild der Lage gemacht. Parallel wurde der Verkehr um den Unfallstellenbereich geleitet. Ersthelfer haben den Fahrer des PKW´s bereits betreut und Ihm aus dem Unfallwagen geholfen. Nach eintreffen des RTW´s, aus der Hemmendorfer Wache, haben sich die Rettungssanitäter weiter um den Fahrer gekümmert. Es konnten zum Glück keine schlimmen Verletzungen festgestellt werden. Die Polizei hat die Unfallursachenermittlung aufgenommen. Nach dem der PKW mit einem Abschleppdienst aus dem Graben geholt wurde, haben die Feuerwehrleute kontrolliert ob ausgelaufene Betriebsmittel im Erdreich versickert sind. Dies wurde nicht festgestellt. Daher konnten die Freiwilligen Feuerwehrleute um 08:22 Uhr wieder einrücken und Ihre Tätigkeit auf Ihren Arbeitsstellen antreten.

Einsatz in der Silvesternacht

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 31.12.2018 um kurz vor 23 Uhr zu einer Türöffnung alarmiert. Der Rettungsdienst aus Hemmendorf und die Ortsfeuerwehr Lauenstein waren schnell vor Ort. Der zu erst eintreffende Rettungsdienst hat sich schon Zugang zum Patienten verschafft und mit der Behandlung begonnen. Die Ortsfeuerwehr hat den Rettungsdienst unterstützt und den Notarzt aus dem Landkreis Holzminden an die Einsatzstelle eingewiesen.

Unklare Rauchentwicklung in Wohnung

Am Freitagabend den 02.11.2018 um 21:38 Uhr wurden die Feuerwehren aus Lauenstein, Salzhemmendorf sowie das Tanklöschfahrzeug aus Oldendorf und die Drehleiter aus Gronau zu einer Unklaren Rauchentwicklung in einem Wohngebäude in Lauenstein alarmiert. Vorort rüsteten sich sofort Kameraden mit Atemschutz aus und erkundeten die Lage, es stellte sich heraus, dass in einem Kaminofen der Rauch nicht richtig abziehen konnte und somit der giftige Qualm sich im Wohnhaus ausgebreitet hat. Während der Atemschutztrupp den Brennraum des Kamins leerte, bauten Kameraden vor dem Haus eine Wasserversorgung auf. Das Brennmaterial wurde daraufhin aus dem Haus gebracht und im freien abgelöscht. Vorsichtshalber wurde der Schornstein und Kamin noch mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester inspiziert und das Haus gut durchgelüftet. Gegen 22:45 Uhr konnten die Kameraden ihre Ausrüstung wieder auf die Fahrzeuge verstauen und den Einsatz Beenden.

Aufgrund des Einsatzes musste die Salzhemmendorfer Straße für ca. 1 Stunde voll gesperrt werden. Glücklicherweise ist bei diesem Einsatz niemand zu Schaden gekommen, so dass auch der Rettungswagen wieder in die Wache einrücken konnte.

Zur Ursache können keine Angaben gemacht werden.

Gasalarm bei der Mehrzweckhalle

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am 10.10.2018 um 17:50 Uhr zu einem Einsatz alarmiert. In der ersten Meldung ist man von einem Gasalarm ausgegangen. Somit rückte der Messwagen als erstes aus. Die Besatzung ist auf solche Einsätze spezialisiert und hat das nötige Equipment um Messungen durchzuführen. Während die Spezialisten bei Ihrer Erkundung in der Kegelbahn der Mehrzweckhalle Ihre Messungen durchgeführt haben, wurde ein explosionsfähiges Gemisch aus Sauerstoff und einem Gefahrstoff gemessen. Nach einer kurzen Belüftung ist die Explosionsgefahr gesunken. Der gemeldete Gasalarm hat sich nicht bestätigt. Stattdessen wurden mehrere offene Gebinde mit verschiedenen Gafahrstoffen entdeckt, die das explosionsfähige Gemisch verursacht haben. Eine Person die mit den gefährlichen Stoffen Kontakt hatte, wurde aus dem Gefahrenbereich gerettet. Nach dem sich ein Trupp um die Sicherstellung der Gefahrstoffen kümmerte, um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten, haben sich weitere Atemschutztrupps um die Erkundung der anderen Räume gekümmert. Hierbei wurden weitere Personen im Kneipen- und Sanitärbereich gefunden und anschließend gerettet. Parallel zur Menschenrettung haben die anderen Feuerwehrleute die Brandbekämpfung am Außenbereich der Mehrzweckhalle aufgenommen. Die nachalarmierte Ortsfeuerwehr Hemmendorf hat eine Wasserversorgung vom Naturbadparkplatz bis zur Mehrzweckhalle aufgebaut und bei der Brandbekämpfung unterstützt. Der angenommen Einsatz hat sich als Alarmübung herausgestellt. Nach einer kurzen Nachbesprechung gab es für die eingesetzten Kräfte Verpflegung. Ein Dankeschön gilt auch den vielen Darsteller, welche die verletzten Personen dargestellt haben.

Hilfe beim Moorbrand in Meppen

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein hat die Einsatzkräfte beim Moorbrand in Meppen unterstützt. Als Mitglied der Kreisbereitschaft Ost des Landkreises Hameln-Pyrmont wurde auch die Ortsfeuerwehr Lauenstein zur Unterstützung alarmiert. Eigentlich wollte die Bereitschaft am 21.09.2018 bis 22.09.2018 eine 2-Tages-Übung im Landkreis Holzminden durchführen. Allerdings wurde diese kurz vor Beginn abgesagt. Die Bereitschaft hatte bereits in den Bereitstellungsraum auf der FTZ Holzminden auf Ihren Übungsbefehl gewartet. Allerdings kam stattdessen ein Einsatzbefehl nach Meppen. Nachdem die Feuerwehrangehörigen über diesen Einsatz informiert worden sind und private, geschäftliche und organisatorische Gelegenheiten geklärt haben, weil der Einsatz bis voraussichtlich Sonntag, den 23.09.2018 dauern würde, fuhr die Bereitschaft in einer Kolonne nach Meppen. Nach einem technischen Halt mit Verpflegung in Steinheim, hat man Meppen in der Nacht erreicht. An der Dienstelle WTD 91 der Bundeswehr angekommen, hat der Bereitschaftsführer seine Einsatzbefehle erhalten. Nach dem der zugeordnete Einsatzabschnitt mit dem Bereitschaftsführer und seinen Zugführern erkundet worden ist, hat die KFB Ost HM die Kameraden aus Emden abgelöst. Zu erst wurden die Züge 1 und 2 an den Einsatzort geschickt um dort die Brandbekämpfung und eine Riegelstellung durchzuführen. Während dessen haben sich der 3. und 4. Zug im Bereitstellungsraum ausgeruht. Die meisten Kameraden waren zu diesem Zeitpunkt schon mehr als 24 Stunden wach. Am Samstag Nachmittag wurden dann der 1. und 2. Zug durch den 3. und 4. Zug ausgetauscht. Auch hier haben die Züge eine Riegelstellung vorgenommen um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Nach dem Sonntag Nacht wieder getauscht worden ist, gab es für den 3. und 4. Zug wieder eine Ruhepause von ca. 5 Stunden. Danach gab es den letzten Schichtwechsel vor der Abfahrt in Richtung Heimat. Die Kreisbereitschaft Ost des Landkreises Hameln-Pyrmont war bis Sonntag ca. 14:00 Uhr beim Moorbrand in Meppen im Einsatz. Die Kameraden waren um ca. 19:00 Uhr wieder zu Hause bei Ihren Familien.
Weitere Einsatzberichte kann man auf der Facebook Seite der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont lesen.

Motorbrand an einem Wohnmobil

Am Freitag den 31.08.2018 um 10:00 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf zu einem PKW Brand auf die L425 zwischen Lauenstein und Haus Harderode alarmiert. Neben den beiden Ortsfeuerwehren waren zusätzlich der stellvertretende Gemeindebrandmeister, ein RTW und die Polizei am Einsatzort. An der Einsatzstelle angekommen war der Motor eines Wohnmobils bereits mit 3 Pulverlöschern vom Eigentümer gelöscht. Zum Glück haben diese drei Pulverlöscher gereicht um den Brand zu ersticken. Da sich der Eigentümer des Wohnmobils nicht sicher war ob er den Brand gelöscht hat, bat er mehrere PKW´s anzuhalten. Er hat bei den PKW Fahrern nach weiteren Feuerlöschern gefragt. Allerdings konnte Ihm keiner helfen, da Feuerlöscher auf PKW´s keine Pflicht sind. Die Feuerwehr konnte aber nach einer Lageerkundung Entwarnung geben. Der Eigentümer hat durch das schnelle Handeln den Motorbrand gelöscht und konnte dadurch weiteren Schaden verhindern. Die Feuerwehr hat daraufhin eine Brandnachschau durchgeführt, sowie die Einsatzstelle abgesichert. Kleine Mengen von Motoröl wurden mit Bindemittel aufgenommen. Die Polizei blieb so lange vor Ort bis das Wohnmobil von einem Abschleppunternehmen abgeschleppt wurde.

Gemeldeter Garagenbrand in der Ithstraße

Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein wurde am Freitag den 10.08.2018 zu einem angenommenen Garagenbrand alarmiert. Anwohner haben Rauch in der Ithstraße aufsteigen sehe. Daraufhin wählten Sie den Notruf. Auch die Feuerwehrleute haben den Rauch bei der Anfahrt zur Einsatzstelle gesehen. An der Einsatzstelle angekommen, die nicht weit vom Feuerwehrhaus war, wurde die Lage zunächst erkundet. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden. Der viele Rauch wurde nicht durch einen Garagenbrand verursacht, sondern durch die Befeuerung eines Feuerkorbes. Nach dem man den Besitzer ausfindig gemacht und eine Ermahnung gegeben hat, wurde das Feuer gelöscht. Trotz des Regens am vergangenen Donnerstag herrscht in weiten Teilen Niedersachsen eine hohe Waldbrandgefahr, weil der Boden und die Wälder noch sehr trocken sind. Daher ist es unverantwortlich am Waldrand ein Feuer zu machen. Die mitalarmierte Ortsfeuerwehr Salzhemmendorf wurde nach eintreffen an der Einsatzstelle wieder zum Standort zurückgeschickt.

Auslaufende Betriebsstoffe nach Motorradunfall

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Samstag den 08.07.2018 zu einem TH-Einsatz alarmiert. Nach einem Motorradunfall auf der L425 Höhe der Platte auf dem Ith, sind kleine Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen. Nach eintreffen an der Einsatzstelle, haben die Feuerwehrleute diese gesichert. Nach Absprache mit der Polizei, hat man den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach dem der verletzte Motorradfahrer vom Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert wurde, wurden die Betriebsstoffe aufgenommen und die Straße gereinigt.