Gasalarm bei der Mehrzweckhalle

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am 10.10.2018 um 17:50 Uhr zu einem Einsatz alarmiert. In der ersten Meldung ist man von einem Gasalarm ausgegangen. Somit rückte der Messwagen als erstes aus. Die Besatzung ist auf solche Einsätze spezialisiert und hat das nötige Equipment um Messungen durchzuführen. Während die Spezialisten bei Ihrer Erkundung in der Kegelbahn der Mehrzweckhalle Ihre Messungen durchgeführt haben, wurde ein explosionsfähiges Gemisch aus Sauerstoff und einem Gefahrstoff gemessen. Nach einer kurzen Belüftung ist die Explosionsgefahr gesunken. Der gemeldete Gasalarm hat sich nicht bestätigt. Stattdessen wurden mehrere offene Gebinde mit verschiedenen Gafahrstoffen entdeckt, die das explosionsfähige Gemisch verursacht haben. Eine Person die mit den gefährlichen Stoffen Kontakt hatte, wurde aus dem Gefahrenbereich gerettet. Nach dem sich ein Trupp um die Sicherstellung der Gefahrstoffen kümmerte, um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten, haben sich weitere Atemschutztrupps um die Erkundung der anderen Räume gekümmert. Hierbei wurden weitere Personen im Kneipen- und Sanitärbereich gefunden und anschließend gerettet. Parallel zur Menschenrettung haben die anderen Feuerwehrleute die Brandbekämpfung am Außenbereich der Mehrzweckhalle aufgenommen. Die nachalarmierte Ortsfeuerwehr Hemmendorf hat eine Wasserversorgung vom Naturbadparkplatz bis zur Mehrzweckhalle aufgebaut und bei der Brandbekämpfung unterstützt. Der angenommen Einsatz hat sich als Alarmübung herausgestellt. Nach einer kurzen Nachbesprechung gab es für die eingesetzten Kräfte Verpflegung. Ein Dankeschön gilt auch den vielen Darsteller, welche die verletzten Personen dargestellt haben.

Hilfe beim Moorbrand in Meppen

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein hat die Einsatzkräfte beim Moorbrand in Meppen unterstützt. Als Mitglied der Kreisbereitschaft Ost des Landkreises Hameln-Pyrmont wurde auch die Ortsfeuerwehr Lauenstein zur Unterstützung alarmiert. Eigentlich wollte die Bereitschaft am 21.09.2018 bis 22.09.2018 eine 2-Tages-Übung im Landkreis Holzminden durchführen. Allerdings wurde diese kurz vor Beginn abgesagt. Die Bereitschaft hatte bereits in den Bereitstellungsraum auf der FTZ Holzminden auf Ihren Übungsbefehl gewartet. Allerdings kam stattdessen ein Einsatzbefehl nach Meppen. Nachdem die Feuerwehrangehörigen über diesen Einsatz informiert worden sind und private, geschäftliche und organisatorische Gelegenheiten geklärt haben, weil der Einsatz bis voraussichtlich Sonntag, den 23.09.2018 dauern würde, fuhr die Bereitschaft in einer Kolonne nach Meppen. Nach einem technischen Halt mit Verpflegung in Steinheim, hat man Meppen in der Nacht erreicht. An der Dienstelle WTD 91 der Bundeswehr angekommen, hat der Bereitschaftsführer seine Einsatzbefehle erhalten. Nach dem der zugeordnete Einsatzabschnitt mit dem Bereitschaftsführer und seinen Zugführern erkundet worden ist, hat die KFB Ost HM die Kameraden aus Emden abgelöst. Zu erst wurden die Züge 1 und 2 an den Einsatzort geschickt um dort die Brandbekämpfung und eine Riegelstellung durchzuführen. Während dessen haben sich der 3. und 4. Zug im Bereitstellungsraum ausgeruht. Die meisten Kameraden waren zu diesem Zeitpunkt schon mehr als 24 Stunden wach. Am Samstag Nachmittag wurden dann der 1. und 2. Zug durch den 3. und 4. Zug ausgetauscht. Auch hier haben die Züge eine Riegelstellung vorgenommen um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Nach dem Sonntag Nacht wieder getauscht worden ist, gab es für den 3. und 4. Zug wieder eine Ruhepause von ca. 5 Stunden. Danach gab es den letzten Schichtwechsel vor der Abfahrt in Richtung Heimat. Die Kreisbereitschaft Ost des Landkreises Hameln-Pyrmont war bis Sonntag ca. 14:00 Uhr beim Moorbrand in Meppen im Einsatz. Die Kameraden waren um ca. 19:00 Uhr wieder zu Hause bei Ihren Familien.
Weitere Einsatzberichte kann man auf der Facebook Seite der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont lesen.

Motorbrand an einem Wohnmobil

Am Freitag den 31.08.2018 um 10:00 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf zu einem PKW Brand auf die L425 zwischen Lauenstein und Haus Harderode alarmiert. Neben den beiden Ortsfeuerwehren waren zusätzlich der stellvertretende Gemeindebrandmeister, ein RTW und die Polizei am Einsatzort. An der Einsatzstelle angekommen war der Motor eines Wohnmobils bereits mit 3 Pulverlöschern vom Eigentümer gelöscht. Zum Glück haben diese drei Pulverlöscher gereicht um den Brand zu ersticken. Da sich der Eigentümer des Wohnmobils nicht sicher war ob er den Brand gelöscht hat, bat er mehrere PKW´s anzuhalten. Er hat bei den PKW Fahrern nach weiteren Feuerlöschern gefragt. Allerdings konnte Ihm keiner helfen, da Feuerlöscher auf PKW´s keine Pflicht sind. Die Feuerwehr konnte aber nach einer Lageerkundung Entwarnung geben. Der Eigentümer hat durch das schnelle Handeln den Motorbrand gelöscht und konnte dadurch weiteren Schaden verhindern. Die Feuerwehr hat daraufhin eine Brandnachschau durchgeführt, sowie die Einsatzstelle abgesichert. Kleine Mengen von Motoröl wurden mit Bindemittel aufgenommen. Die Polizei blieb so lange vor Ort bis das Wohnmobil von einem Abschleppunternehmen abgeschleppt wurde.

Gemeldeter Garagenbrand in der Ithstraße

Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein wurde am Freitag den 10.08.2018 zu einem angenommenen Garagenbrand alarmiert. Anwohner haben Rauch in der Ithstraße aufsteigen sehe. Daraufhin wählten Sie den Notruf. Auch die Feuerwehrleute haben den Rauch bei der Anfahrt zur Einsatzstelle gesehen. An der Einsatzstelle angekommen, die nicht weit vom Feuerwehrhaus war, wurde die Lage zunächst erkundet. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden. Der viele Rauch wurde nicht durch einen Garagenbrand verursacht, sondern durch die Befeuerung eines Feuerkorbes. Nach dem man den Besitzer ausfindig gemacht und eine Ermahnung gegeben hat, wurde das Feuer gelöscht. Trotz des Regens am vergangenen Donnerstag herrscht in weiten Teilen Niedersachsen eine hohe Waldbrandgefahr, weil der Boden und die Wälder noch sehr trocken sind. Daher ist es unverantwortlich am Waldrand ein Feuer zu machen. Die mitalarmierte Ortsfeuerwehr Salzhemmendorf wurde nach eintreffen an der Einsatzstelle wieder zum Standort zurückgeschickt.

Auslaufende Betriebsstoffe nach Motorradunfall

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Samstag den 08.07.2018 zu einem TH-Einsatz alarmiert. Nach einem Motorradunfall auf der L425 Höhe der Platte auf dem Ith, sind kleine Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen. Nach eintreffen an der Einsatzstelle, haben die Feuerwehrleute diese gesichert. Nach Absprache mit der Polizei, hat man den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach dem der verletzte Motorradfahrer vom Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert wurde, wurden die Betriebsstoffe aufgenommen und die Straße gereinigt.

Tragehilfe für Person aus dem 2. Stock

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Dienstag 15.05.2018 zu einer Tragehilfe alarmiert. Der Rettungsdienst, der bereits vor Ort war, hat die Feuerwehr zur Unterstützung gerufen. Zusätzlich wurde eine Drehleiter alarmiert. Diese wurde allerdings nicht zum Einsatz gebracht. Nach dem die Person aus dem Gebäude getragen wurde, hat man Sie dem Rettungsdienst übergeben. Die Person wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Türöffnung am Samstagvormittag

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Samstagvormittag den 05.05.2018 zu einer Türöffnung alarmiert. Die Feuerwehrleute waren schnell vor Ort. Hinter der verschlossenen Tür wurde eine verletzte Person vermutet. Nach dem die Tür mit Brechwerkzeugen aufgebrochen war, konnte sich der mit alarmierte Rettungsdienst um die verletzte Person kümmern. Hierbei haben auch ausgebildete Feuerwehrleute unterstützt. Nach einer Reanimation wurde der Patient mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Unklarer Brandgeruch in Wohnung

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 18.04.2018 zu einem angenommenen Wohnungsbrand alarmiert. Laut AAO sind zusätzlich die Stützpunktfeuerwehren Salzhemmendorf und Oldendorf zusammen mit der Drehleiter aus Gronau alarmiert worden. Die Feuerwehrkräfte wurden durch einen Rettungswagen und einer Polizeistreife unterstützt. An der Einsatzstelle in der Hemmendorfer Straße angekommen, wurde zu erst eine Erkundung durchgeführt. Personen waren nicht mehr im Gebäude. Ein Anwohner hat das Wohnhaus bereits verlassen und versucht andere Bewohner zu warnen, diese waren aber nicht zu Hause. Da bei der Erkundung kein Wohnungsbrand bestätigt worden war, konnte die Drehleiter aus Gronau Ihre Einsatzfahrt abbrechen und sich wieder einsatzbereit am Standort melden. Es wurde in der Wohnung zwar kein Brand bestätigt, aber ein Brandgeruch wurde war genommen. Daraufhin wurde weiter nach einer möglichen Brandstelle gesucht. Feuerwehrleute haben das komplette Haus kontrolliert. Weitere Einsatzkräfte haben einige Dachziegel hochgenommen und mit einer Wärmebildkamera Brandnester gesucht. Nach langer Suche konnten keine Brandnester festgestellt werden. Während des Einsatzes wurde der Verkehr an der Einsatzstelle einspurig vorbeigeführt.

Unvorsichtigkeit führt fast zu Zimmerbrand

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Sonntag den 18.03.2018 um halb zwölf zu einem Heckenbrand in die Ithstraße alarmiert. Das Einsatzstichwort klingt bei einer Wetterlage mit Schnee und Minustemperaturen merkwürdig. An der Einsatzstelle angekommen, war kein Brand mehr zu sehen. Nach der ersten Lageerkundung und Befragung des Bewohners konnte festgestellt werden das er bereits Löschmaßnahmen durchgeführt hat. Beim Befeuern eines Holzofens ist ein brennendes Holzstück aus dem Ofen gefallen und hat kleine Mengen Unrat, welches auf dem Boden lag, entzündet. Dieses Holzstück wurde aus dem Fenster geworfen. Ein aufmerksamer Autofahrer hat das brennende Holzstück auf dem Bürgersteig gesehen und vorbildlich einen Notruf abgesetzt. Diese kleine Unaufmerksamkeit mit dem Holzstück hätte fast einen Zimmerbrand ausgelöst. Allerdings hat der Bewohner schnell reagiert und das brennende Unrat erstickt. In Absprache mit der Polizei wurde der Ofen durch die Feuerwehr gereinigt und demontiert. Die Polizei hat den Ofen beschlagnahmt, weil dieser nicht zugelassen war. Der Bewohner konnte anderweitig untergebracht werden.

Zimmerbrand in Salzhemmendorf

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein ist am Mittwoch den 14.03.2018 um kurz nach neun Uhr zu einem Zimmerbrand nach Salzhemmendorf alarmiert worden. In einem Pausenraum einer Firma hat es im Bereich eine Küche gebrannt. Das ganze Zimmer wurde durch das Feuer zerstört. Unter schwerem Atemschutz konnten die Feuerwehrleute eine Brandausbreitung verhindern. Die Mitarbeiter haben sich vorbildlich verhalten und haben sich in Sicherheit gebracht. Es gab keine verletzten Personen.