Türöffnung im Rennenberg

In der Mittagszeit des 26.01.2023 wurde die Feuerwehr Lauenstein zu einer Türöffnung alarmiert. Eine alleinstehende Person befand sich in dessen Wohnung, in einer hilflosen Situation. Vor Ort konnten die Feuerwehrleute sehr schnell eine Eingangstür mit Hilfe eines Halligan Tools öffnen, sodass Sanitäter und Polizisten das Wohnhaus betreten konnten. Im Anschluss wurde die aufgebrochene Tür wieder repariert. Da eine Tragehilfe nicht erforderlich war, konnten die Lauensteiner  schon nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Tragehilfe für den Rettungsdienst

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am 12.01.2023 um10:14 Uhr zu einer Tragehilfe in den Grundweg alarmiert. Der Rettungsdienst benötigte Unterstützung, um eine erkrankte Frau aus dem 1. Obergeschoss in den Rettungswagen zu tragen. Trotz einer Umleitung, auf Grund einer Baustelle, konnte die Einsatzstelle schnell angefahren werden und die Tragehilfe durchgeführt werden.

Verkehrsunfall auf der L425 bei der Biogasanlage

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am 11.01.2022 um 16:33 Uhr auf der L425 zwischen Hemmendorf und Lauenstein. Die Fahrerin eines Pkws, die von Hemmendorf in Richtung Lauenstein unterwegs war, verlor aus bisher unbekannten Gründen, in Höhe der Biogasanlage die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Kleinwagen prallte gegen einen Baum und wurde anschließend über die Fahrbahn geschleudert und kam schließlich auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Ersthelfer kümmerten sich sofort um die allein im Pkw befindliche Dame und setzten einen Notruf ab. Da es hieß, dass die Frau im Fahrzeug eingeklemmt sei, wurde neben der Feuerwehr Lauenstein auch die Feuerwehren aus Salzhemmendorf und Oldendorf alarmiert. Vor Ort stellte sich glücklicherweise heraus, dass die Frau nicht im Wrack eingeklemmt war. Rettungssanitäter und Notarzt versorgten die Patientin vor Ort und transportierten die Schwerverletzte anschließend in ein Krankenhaus. Während die Feuerwehrleute aus Oldendorf und Salzhemmendorf wieder einrücken konnten, unterstützen die Lauensteiner Kameraden noch die Polizei, mit dem Ausleuchten der Unfallstelle und halfen dem Abschleppunternehmen bei der Bergung des Fahrzeugs. Die Lauensteiner Kameraden waren bis ca. 18:30 Uhr im Einsatz.

Bericht: Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Zwei Einsätze am Silvestertag

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am 31.12.2022 zwei mal zum OKAL Werksgelände alarmiert. Die Brandmeldeanlage hat um 07:40 Uhr und um 10:25 Uhr ausgelöst. Eine Erkundung hat nichts feststellen können, warum die sensorischen Melder ausgelöst haben könnten. Daher geht man von einem technischen Defekt aus. Die Anlage wurde dem Betreiber übergeben.

Grundwasser läuft in Keller

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 30.12.2022 um 16:00 Uhr zu einem Technischen Hilfeleistungseinsatz in die Mühlenstraße alarmiert. Grundwasser ist in einen Keller gelaufen. Das Wasser stieg bis auf ca. 40cm an bevor die Bewohner dies bemerkten. Die Feuerwehr Lauenstein pumpte innerhalb von drei Stunden ca. 7000l Wasser aus dem Keller. Die Bewohner haben eigentlich eigene Pumpen um den Grundwasserspiegel gering zu halten, diese waren allerdings defekt. Bei Regen und Wind warteten  die Feuerwehrleute bis das Problem behoben wurde und der Keller ausgepumpt war.

 

Tragehilfe in der Mühlenbreite

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am Montag den 19.12.2022 um 10:28 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Eine erkrankte Person klagte über viele Schmerzen. Da der Rettungsdienst den Patienten nicht alleine in den Rettungswagen transportieren konnte, wurden die Feuerwehren um Hilfe gebeten. Mehrere Feuerwehrkameraden halfen dem Rettungsdienst um den Patienten möglichst schonend in den Rettungswagen zu tragen. Nach kurzer Zeit war der Einsatz für die Feuerwehren beendet und die meisten Kameradinnen und Kameraden konnten wieder zu Ihren Arbeitsstellen fahren.

Tragehilfe und Ausleuchten für Rettungshubschrauber

Am frühen Sonntagmorgen gegen 04:19 Uhr wurde die Feuerwehr Lauenstein zur Ausleuchtung eines Hubschrauberlandeplatzes alarmiert. Mit einer sehr kurzen Vorlaufzeit bauten die Einsatzkräfte in Windeseile Beleuchtungsätze auf dem Lauensteiner Sportplatz auf, positionierten die Fahrzeuge und stellten den Brandschutz sicher, damit der im Anflug befindliche Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachen“ gefahrlos landen konnte. Während der Aufbaumaßnahmen machten sich einige Feuerwehrleute auf dem Weg zu einem Wohnhaus in Lauenstein, wo Sanitäter und Notarzt eine Person behandelten, die dringend mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden sollte. Hier unterstützten die Feuerwehrleute den Rettungsdienst beim schonenden Transport von dem Wohnhaus, in den bereitstehenden Rettungswagen. Aufgrund von Nebel konnte der Patient jedoch nicht wie geplant in ein Mindener Krankenhaus geflogen werden und wurde schließlich mit dem Rettungswagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gefahren. Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte bei eisigen Temperaturen wieder in ihr Feuerwehrhaus einrücken.

Bericht: Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf

Verkehrsunfall mit Schwerverletzten auf der L425

Am frühen Samstagmorgen, den 22.10.2022, gegen 02:16 Uhr wurden die Feuerwehren Lauenstein, Salzhemmendorf und Oldendorf zu einem schweren Verkehrsunfall auf die L425 zwischen Lauenstein und Hemmendorf alarmiert. Auch Notärzte aus Gronau und Bodenwerder, sowie Rettungswagen aus Hemmendorf, Gronau und Bodenwerder eilten zur Unglücksstelle. Ein mit zwei Personen besetzter Opel Astra, der von Lauenstein in Richtung Hemmendorf fuhr, kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen wurde. Die Erstmeldung, dass mehrere Personen im Fahrzeug eingeklemmt sein sollten, bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht. Dennoch waren die Insassen aufgrund dessen, dass das Fahrzeug seitlich in einem Graben zum stehen kam, im Wrack eingeschlossen. Feuerwehrleute entfernten die Beifahrertüren und die B-Säule, um den Notärzten einen Zugang zu den schwer verletzten Insassen zu ermöglichen und um den Beifahrer zu befreien, der nach einer längeren Behandlung im Rettungswagen, schließlich ins Krankenhaus Gronau transportiert wurde. Um den Fahrer so schonend wie möglich aus dem Fahrzeug zu bekommen, wurden die A und C-Säulen entfernt und das Fahrzeugdach abgenommen. Während der Rettung des Fahrers befanden sich neben dem Notarzt auch zwei Feuerwehrleute im Fahrzeug, die hauptberuflich im Rettungsdienst tätig sind. Aufgrund des Verletzungsmusters forderte der Notarzt den nachtflugtauglichen Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachen“ an. In Windeseile wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein Landeplatz neben der Unfallstelle errichtet und ausgeleuchtet, sodass nur wenig später der in Hannover stationierte Helikopter zur Landung ansetzen konnte. Mithilfe eines sogenannten Spineboards wurde der Fahrer schließlich durch die ehrenamtlichen Retter aus dem Opel befreit und zusammen mit den Sanitätern zum Hubschrauber getragen, der den Schwerstverletzten anschließend in ein Mindener Krankenhaus flog. Nachdem die Feuerwehrleute noch die Polizei bei der Ausleuchtung der Unfallstelle zur Spurensicherung unterstützten und dem Bergungsunternehmen, der den völlig zerstörten Opel barg, halfen, konnten die Frauen und Männer schließlich gegen 05:00 Uhr wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

Bericht: Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf Einsatz-Detail | Retten, Löschen, Bergen, Schützen (gf-salzhemmendorf.de)

Übung an der Schwimmhalle in Salzhemmendorf

Am Freitagabend, den 02.09.2022, fand an der Schwimmhalle in Salzhemmendorf eine groß angelegte Übung statt. Über Wochen hatte der stellvertretende Ortsbrandmeister von Salzhemmendorf, Ingo Walter, die Übung bis ins kleinste Detail geplant. Um die Übung sehr realistisch darstellen zu können, holte Walter kurzerhand Sören Lemke von der Firma „Lemke-Pyrohandel“ mit ins Boot. Mit Rauchbomben wurde das Gelände um die Schwimmhalle eingenebelt. Gegen 17:44 Uhr ließ Ingo Walter dann durch die Leitstelle, die Feuerwehr Salzhemmendorf alarmieren. Einsatzleiter Thomas Hölscher bekam vor Ort die Info von Walter das es eine Rauchentwicklung im Jugendraum, der sich unterhalb der Schwimmhalle befindet, gab. Auch sollten sich dort noch Personen aufhalten. Während Hölscher dachte, dass die Übung schnell abgearbeitet sei, bekam dieser nur ein paar Minuten später eine neue Lagemeldung. Das Feuer, das im Jugendraum ausbrach, hatte sich nun auch auf den Umkleidebereich der Schwimmhalle ausgebreitet und es werden neun Personen vermisst. Der Einsatzleiter holte sich daraufhin Verstärkung, so das in Lauenstein, Hemmendorf und Wallensen kurze Zeit später die Sirenen heulten. Auch der 3. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft-Ost, die an diesem Abend ihren Übungsdienst hatte, wurde von Thomas Hölscher an die Einsatzstelle beordert. Während sich mehrere Trupps mit schwerem Atemschutz ausrüsteten und die Menschenrettung vornahmen, wurde zeitgleich mit Schläuchen eine lange Wegstrecke, von der Saale bis zur Schwimmhalle verlegt. Aus drei Strahlrohren wurde dann das angenommene Feuer bekämpft. Nach Abschluss der Übung zeigten sich die Verantwortlichen sehr zufriedenstellend mit dem Ablauf. Auch für die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Lauenstein, sowie dem Jugendraum Salzhemmendorf, die die vermissten Personen mimten, war diese Übung ein Erlebnis. Einen sehr emotionalen Moment gab es dann noch am Feuerwehrhaus Salzhemmendorf. Hubert Brock der seit 1997 Zugführer des 3. Zuges war und aufgrund der Pandemie am 04.11.2020 nur im kleinen Kreis aus dieser Funktion verabschiedet werden konnte, wurde an diesem Abend noch einmal im Beisein aller Feuerwehrangehörigen des 3. Zuges, sämtlichen Ortsfeuerwehren, sowie der Führung der Gemeindefeuerwehr und der neuen Führungsspitze des 3. Zuges (Jens Brock und Sascha Jürgens), für seine aufopfernde Arbeit und Zeit, die er über 23 Jahre in das Ehrenamt investierte, im großen Kreis geehrt und verabschiedet. Mit seiner wunderbaren Ehefrau an seiner Seite wurde Hubert dann noch einmal auf eine Zeitreise durch die zwei Jahrzehnte seiner Amtszeit geschickt. In Form eines Videos welches auf einer Leinwand projiziert wurde und Bilder vergangener Einsätze, wie beispielsweise das Elbhochwasser in den Jahren 2002 und 2006, sowie der Hochwassereinsatz in Magdeburg (2013) und der Moorbrand in Meppen (2018), sowie den unzähligen Übungen zeigten. Als im Anschluss ein nicht enden wollender Applaus, welcher von den Feuerwehrleuten kam, einsetzte, konnte Hubert die ein oder andere Träne dann doch nicht mehr zurückhalten. Mit einem Essensgutschein und einem Bild, auf dem „Hubert“ sein 3. Fachzug der Kreisfeuerwehrbereitschaft-Ost abgebildet ist, wurde die Verabschiedung schließlich abgerundet.

Bericht Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf