Einsätze 2020

Unklare Rauchmeldung an der Biogasanlage L425 in Lauenstein

Die Feuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am Montagabend um 21:48 Uhr zu einer unklaren Feuermeldung an der Biogasanlage Hemmendorfer Straße L425 alarmiert. Bei solch einer Einsatzmeldung springen die „Alarmglocken“ selbst bei erfahrenen Feuerwehrleute sofort an. Atemschutztrupps rüsteten sich bereits während der Anfahrt aus. Ein Gasaustritt konnte seitens der Leitstelle vom Anrufer vorerst nicht bestätigt werden. Das erst eintreffende Löschgruppenfahrzeug 10/6 der Lauensteiner Feuerwehr sperrte die Zufahrt zur Biogasanlage ab. Einsatzleiter Bernd Hoffmann begann als erster Gruppenführer vor Ort mit der Erkundung bzw. Befragung des Betreibers. Zwischenzeitlich hat sich ein Atemschutztrupp des Strahlenspür- und Messtrupps mit einem EX-Warnmelder und einem weiteren Messgerät ausgerüstet. Da ein unkontrollierter Gasaustritt nie ganz ausgeschlossen werden kann, ist diese Maßnahme aus Sicherheitsgründen seitens der Feuerwehr notwendig. Bei der Befragung des Betreibers konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Auf Grund einer Überproduktion von Biogas ist das Sicherheitssystem der Anlage angesprungen. Das überschüssige Gas wird über eine Notfackel kontrolliert abgebrannt. Zusätzlich entstand aus der Anlage Wasserdampf. Diese Kombination führte den Anrufer wohl zu dem Entschluss, dass es an der Biogasanlage brennen könnte. Nach dem der Bereich trotzdem von der Feuerwehr kontrolliert wurde, konnte der Einsatzleiter Entwarnung geben. Die eingesetzten Kräfte fuhren daraufhin wieder an Ihre Standorte.

Heimwarnmelder piept in Wohnung

Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden am Mittwochabend, den 24.06.2020 um ca. 21:00 Uhr, zu einem Einsatz in die Straße „Im kleinen Kampe“ alarmiert. Hier hat ein Rauchmelder in einer Wohnung gepiept. In der Alarmmeldung stand, das durch den Anrufer kein Rauch zu sehen ist. An der Einsatzstelle angekommen wurde eine Erkundung durchgeführt. Über eine Steckleiter machte man einen Blick durch die Fenster im 1. Obergeschoss in die Wohnung. Eine Rauchentwicklung oder ein Feuerschein konnte nicht erkannt werden. Die Befragung der anderen Bewohner im Mehrfamilienhaus ergab das der Rauchmelder schon einige Zeit gepiept hat und die Wohnung schon lange nicht mehr bewohnt ist. Trotzdem muss man sich Zutritt zu der vermutlichen Brandwohnung verschaffen. Da ein Wohnungsschlüssel nicht auffindbar war, wurde über die Leitstelle Kontakt zum Vermieter hergestellt. Eine gewaltsame Türöffnung kam auf Grund der Verhältnismäßigkeit nicht in Frage. Der Vermieter machte sich auf den Weg von Hameln nach Lauenstein. Nach Rücksprache mit der Polizei blieb Sie bis zum Eintreffen des Vermieters vor Ort. Die Feuerwehr konnte daraufhin die Einsatzstelle verlassen und übergab Sie der Polizei. Der Rauchmelder hat vermutlich wegen einer leeren Batterie auf sich Aufmerksam gemacht.

Höhenrettung in den Philips Klippen

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde zusammen mit der Ortsfeuerwehr Oldendorf und deren Höhenrettungstruppe am Samstag den 30.05.2020 um 14:38 Uhr zu einem Kletterunfall in die Philips Klippen alarmiert. Ein Kletterer ist aus mehreren Metern in die Tiefe gestürzt. Die Ortsfeuerwehren unterstützten den Rettungsdienst und halfen bei der Rettung des Patienten. Einige Feuerwehrleute haben den mit alarmierten Rettungshubschrauber einen Landeplatz zugewiesen und brachten dessen Notarzt zur Einsatzstelle. Während der Rettungsdienst und der Notarzt den Patienten medizinisch versorgten, bereiteten die Feuerwehrleute den Transport vor. Für die patientenorientierte Rettung wurde eine Vakuummatratze und eine Schleifkorbtrage verwendet. Weil das Gelände steil und unwegsam war, haben die Höhenretter die Schleifkorbtrage mit einem Seil gesichert. Der Patient wurde zunächst in einen geländegängigen Rettungswagen gebracht. Dieser brachte Ihn zum Rettungshubschrauber Christoph 4, welcher in der „Welle“ gelandet ist. Der Patient wurde im Anschluss in die MHH nach Hannover geflogen.

Wasserrohrbruch sort für nächtlichen Feuerwehreinsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein wurde am Samstag den 23.05.2020 um 23:28 Uhr zu einem Einsatz in die Straße „Im Flecken“ alarmiert. In einem Badezimmer ist es zu einem Defekt an einer Armatur gekommen. Dadurch ist ein Wasserschaden entstanden. Die Feuerwehrleute drehten das Absperrventil zu, so dass kein weiteres Wasser aus der beschädigten Armatur floss. Durch das schnelle Handeln der Feuerwehrleute ist kein größerer Wasserschaden entstanden. Pumpen brauchten nicht eingesetzt werden um das Wasser aufzunehmen. Lediglich ein paar Handtücher und Lappen reichten aus um das Wasser aufzusaugen. Um kurz nach zwölf Uhr war der nächtliche Feuerwehreinsatz beendet.

Heimwarnmelder sorgt für Feuerwehreinsatz

Am 06.05.2020 wurden die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf um 17:08 Uhr zu einem Alarm in die Salzhemmendorfer Straße alarmiert. Ein Rauchmelder hat ausgelöst und daraufhin den Hausnotruf betätigt. Nach Eintreffen und Erkundung an der Einsatzstelle konnte keine Rauchentwicklung festgestellt werden. Nach einer Befragung der Bewohnerin und weiterer Erkundung konnte ein leichter Geruch von verbranntem Essen festgestellt werden. Allerdings war die Mahlzeit und der Kochvorgang schon eine Weile her, trotzdem hat der Rauchmelder seine Funktion erfüllt. Die Wohnung wurde über ein Küchenfenster gelüftet und anschließend der Bewohnerin übergeben. Bei solchen Einsätzen zeigt es sich mal wieder, wie wichtig es ist Rauchmelder in der Wohnung angebracht zu haben. Auch wenn es hier „nur“ angebranntes Essen war, kann ein Rauchmelder bei schlimmeren Rauchentwicklungen die Menschen vor giftigen Rauch warnen. Informationen über Rauchmelder und wo man diese anbringen soll finden Sie auf folgender Internetseite: www.rauchmelder-lebensretter.de

Fehlalarm für den Messwagen Lauenstein

Der Messtrupp Lauenstein wurde am 07.04.2020 um 09:32 Uhr zu einem Brand nach Kirchbrak (LK Holzminden) alarmiert. In einer Hauptschaltzentrale des Kesselhauses der ehemaligen Firma Amco hat es eine Rauchentwicklung gegeben. Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert. Nach dem der  Energieversorger die Schaltzentrale stromlos geschaltet hat, konnte die Feuerwehr die Ursache für die Rauchentwicklung nachgehen. Nach der Erkundung hat ein Waschbär einen Kurzschluss ausgelöst. Der Messtrupp aus Lauenstein, so wie weitere Einsatzkräfte wurden versehentlich von der KRL alarmiert. Diese Panne konnte schnell behoben werden. So dass der Messtrupp Lauenstein den Einsatz nicht anfahren musste.

Schwerer Kletterunfall im Ith

Am Sonntag den 05.04.2020 wurde die Ortsfeuerwehr Lauenstein zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst zur Hohensteinklipppe, auch bekannt als Philipsklippen gerufen. Ebenfalls mitalarmiert waren der Intensivtransporthubschrauber Chistoph Niedersachsen, die Polizei und die Schnell- Einsatzgruppe des DRK Marienau mit einem Geländegängigen Rettungswagen.
Als wir, zusammen mit dem Rettungsdienst an der Einsatzstelle angekommen waren, stellte sich heraus, das dort eine 34 jährige Frau aus Sachsen mehrere Meter in die Tiefe gestürzt war, vermutlich weil ein Sicherungsseil zu kurz war und aus dem Haltegeschirr des Kletterpartners gerutscht ist.
Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst und den kurze Zeit später eingetroffenen Notarzt trugen wir die verletzte Frau die auf einem Rettungsbrett und einer Vakuummatratze fixiert war, über etwa 60 Meter teilweise sehr steiles und unwegsames Gelände zum Unimog des DRK Marienau.
Mit diesem wurde die Frau zum Helikopter gefahren und anschließend in die Medizinische Hochschule nach Hannover geflogen. Die Rettungsaktion zog sich über anderthalb Stunden hin.
Gegen 15.00 Uhr konnte Einsatzleiter Jörn Cyperski den Einsatz beenden.

Gemeldeter Wohnungsbrand in Salzhemmendorf

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am 30.03.2020 um 17:52 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Salzhemmendorf alarmiert. Dort soll ein Ofen gebrannt haben. Nach dem die Salzhemmendorfer Kameraden die Erkundung an der Einsatzstelle durchgeführt haben, wurde ein Schornsteinbrand festgestellt. Daraufhin konnten die alarmierten Einsatzkräfte aus Lauenstein, Hemmendorf, Oldendorf und die Drehleiter aus Hameln die Alarmfahrt abbrechen bzw. die Einsatzstelle wieder verlassen. Ihre Unterstützung war nicht mehr notwendig. Ein Schornsteinfeger hat den Schornstein gereinigt und ein Atemschutztrupp hat Brandgut aus dem Schornstein nach draußen gebracht.

Unwettereinsatz durch Sturmtief

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein wurde am Montag den 10.02.2020 um 02:52 Uhr zu einem Unwettereinsatz alarmiert. Das Sturmtief „Sabine“ ist mit über 100 km/h über den Norden Deutschlands gefegt und hat im gesamten Landkreis Hameln-Pyrmont für Unwettereinsätze gesorgt. Die örtliche Einsatzleitung in Salzhemmendorf hat die Lauensteiner zu einer Baumbeseitigung in die Salzhemmendorfer Straße geschickt. Ein Baum hat eine Straßenseite zwischen dem alten NP-Markt und der Autowaschanlage versperrt. Nach dem die Straße an der Einsatzstelle  aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde, haben sich die Feuerwehrleute um die Beseitigung des Baumes gekümmert. Nach einer halben Stunde waren die Arbeiten erledigt. Weitere Folgeeinsätze gab es nicht. So das die freiwilligen Feuerwehrleute nach Hause bzw. kurze Zeit später den Weg zu Ihrer Arbeitsstelle antreten konnten.

Tierrettung am Neujahrstag

Der erste Einsatz im neuen Jahr war am 01.01.2020 um 09:35 Uhr. Die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf wurden zu einer Tierrettung in die Straße „Im Flecken“ in Lauenstein alarmiert. Ein Collie-Mix hatte sich vermutlich wegen Silvesterböller unter eine Freistehenden Badewanne versteckt, dabei ist der Hund namens Benny soweit unter die Wanne gekrochen, dass er irgendwann festsaß und sich nicht mehr aus eigener kraft befreien konnte. Am Abend waren Frauchen und Hund noch gemeinsam schlafen gegangen und Benny lag friedlich am Bett. In der Nacht muss sich der Hund so erschreckt haben, dass er im Badezimmer Schutz suchte. Als die Dame dann am Morgen nach längerem suchen, Benny unter der Wanne fand und sie ihn nicht befreien konnte, wählte sie den Notruf 112. Die Lauensteiner Feuerwehrleute schraubten kurzerhand die Halterungen der Badewanne ab, sodass sie diese ein Stück anheben konnten und Benny von Feuerwehrmann Dirk Bode befreit wurde. Sichtlich gerührt wurde der Collie-Mix, der augenscheinlich keine Verletzungen davon getragen hat, sofort von seinem Frauchen in Empfang genommen. Einsatzleiter Bernd Hoffmann konnte gegen 10:00 Uhr dann den Befehl zum Einrücken geben.