Beim Tontaubenschießen ist Zielgenauigkeit und Geduld gefragt

Am 22.06.2013 haben sich 12 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein zum Tontaubenschießen im Ith verabredet. Auf dem Gelände des Wurftaubenclubs Hameln e.V. haben sich die Kameraden Vormittags getroffen, um Ihre Zielgenauigkeit zu beweisen. Nach einer Einweisung in die Waffen konnten die ersten Schüsse abgegeben werden. Die mitgereisten Zuschauer haben die Teilnehmer dabei fleißig unterstützt. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten wurde dann eine Tontaube nach der anderen getroffen. Um sich für die weiteren Durchgänge zu stärken wurde am Mittag gegrillt. Ein Dankeschön gilt dem Wurftaubenclub Hameln e.V. von 1971, der diesen schönen Tag möglich machte.

Erfolgreiche Teilnahme am Juxtunier

Die SG ´82 hat bei der Sportwoche des MTV Lauenstein an einem Juxturnier teilgenommen. Es gab drei Fußballmannschaften. Neben der SG ´82 haben die Dartmannschaft des MTV und die Lauensteiner Kickers mitgespielt. Ein Spiel dauerte 2x 15 Minuten. Die Anzahl der Spieler war 1/6 auf kleinem Fußballfeld.

Im ersten Spiel hat die SG ´82 knapp mit 2:1 gegen die Darter verloren. Im zweiten Spiel hingegen hat die Mannschaft einen klaren 8:2 Sieg gegen die Lauensteiner Kickers eingefahren. Somit hat man den 2. Platz belegt. Danke an alle Spieler der SG ´82 und deren Fans, welche die Mannschaft fleißig unterstützt haben.

Erfolgreiche Teilnahme am Juxtunier

Die SG ´82 hat bei der Sportwoche des MTV Lauenstein an einem Juxturnier teilgenommen. Es gab drei Fußballmannschaften. Neben der SG ´82 haben die Dartmannschaft des MTV und die Lauensteiner Kickers mitgespielt. Ein Spiel dauerte 2x 15 Minuten. Die Anzahl der Spieler war 1/6 auf kleinem Fußballfeld.

Im ersten Spiel hat die SG ´82 knapp mit 2:1 gegen die Darter verloren. Im zweiten Spiel hingegen hat die Mannschaft einen klaren 8:2 Sieg gegen die Lauensteiner Kickers eingefahren. Somit hat man den 2. Platz belegt. Danke an alle Spieler der SG ´82 und deren Fans, welche die Mannschaft fleißig unterstützt haben.

PKW-Brand am Steinbruch

Die Feuerwehr Lauenstein wurde am 07.06.2013 zu einem PKW-Brand auf der L425 zwischen Harderode und Lauenstein gerufen. Die Alarmierung war morgens um 05:48 Uhr, als ein Mitarbeiter des Steinbruchs Bisperode zu seiner Arbeitsstelle ging. Kurze Zeit später wurde bemerkt das sein Motorraum gebrannt hat. Darauf hin wurden die Feuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf alarmiert. Zusätzlich ein RTW und die Polizei.

Am Einsatzort angekommen wurde sofot ein Löschangriff unter Atemschutz vorgenommen. Flammen waren nicht mehr zusehen, allerdings hat es im Motorraum stark gequalmt. Der Atemschutztrupp hat mit Hilfe des Schnellangriffs Nachlöscharbeiten durchgeführt, dabei wurden ca. 450l Wasser verbraucht.

Das LF 10/6 der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein rückte mit einer Stärke von 1/7 aus. Der Einsatz war gegen 07:00 Uhr beendet.

Zwei Hochwassereinsätze an einem Vormittag

Nach tagelangen Regenfällen sind Bäche vollgelaufen. Zusätzlich konnte der Boden kein Wasser mehr aufnehmen. Deshalb wurde die Feuerwehr Lauenstein am 27.05.2013 zu zwei Hochwassereinsätzen gerufen. Zuerst drohte in der Straße „Im Flecken“ um 08:19 Uhr Wasser in ein Wohnhaus zu laufen. Die Feuerwehr konnte das angestaute Wasser vom Hof abpumpen, um ein volllaufen des Wohnhauses zu verhindern. Schwierigkeiten gab es, weil das Schmutzwasser so dreckig war, dass sich die Pumpe mit Stroh, kleinen Ästen und Schlamm immer wieder zugesetzt hat. Einsatzende war gegen 09:30 Uhr.

Zum zweiten Einsatz wurde die Feuerwehr um 12.01. Uhr gerufen. Dort drang Wasser durch eine Kellerwand und drohte Wasserschäden zu verursachen. Leider konnte man da nicht helfen, weil die Geräte für diesen Einsatz nicht geeignet waren. Es standen nur wenige Zentimeter Wasser im Keller, wodurch der Gebrauch vom Kellersaugkorb nicht in Frage kam. Die Feuerwehr ist nach der Erkundung abgerückt. Der Einsatz war gegen 12:30 Uhr zu Ende.

An Freundschaftswettbewerben teilgenommen

Die Wettbewerbsgruppe aus Lauenstein hat am Samstag den 25.05.2013 an Freundschaftswettbewerben in Hemeringen teilgenommen. Zurvor hat sich die Gruppe Vormittags zum Üben getroffen. Nach einem Mittagsessen wurde das Fahrzeug sauber gemacht und für den Wettbewerb vorbereitet. Die Feuerwehr Lauenstein ging als vierte Gruppe an den Start. Nach einigen Fehlerpunkten hat man den 10. Platz belegt. Dies war ein gutes Training für die Kreiswettbewerbe im August. Aus den jetztigen Fehlern kann die Gruppe lernen und sich gut auf die nächsten Wettbewerbe vorbereiten. Danach hat man sich weitere Gruppen angeschaut und den Tag ausklingen lassen.

Alarmübung bei Agravis

Bei Agravis in Salzhemmendorf ist am 24.05.2013 eine Staubexplosion entstanden. Gegen 18:20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Salzhemmendorf zu diesem Alarm gerufen. Man ging von vermissten Personen im Brandobjekt aus. Nach kurzer Erkundung vom Einsatzleiter aus Salzhemmendorf wurde die Alarmstufe auf Feuer 2 erhöht. Daraufhin rückten die Ortsfeuerwehren Lauenstein und Hemmendorf nach, sowie die SEG Marienau mit RTW´s. Bei der Alamierung hat die Wettbewerbsgruppe aus Lauenstein gerade angefangen für Wettbewerbe zu üben. Als die Sirene und Meldeempfänger losgingen hat man sehr schnell gehandelt und das Fahrzeug wieder fahrbereit gemacht, so dass man schnell zum Einsatzort fahren konnte. Die Freiwillige Feuerwehr Lauenstein rückte mit allen 3 Fahrzeugen an, dem LF 10/6, MTW und GW-Mess. Man hatte bei dem großen Gebäude einen eigenen Brandabschnitt. Mit mehreren Strahlrohren hat man versucht die rechte Gebäudeseite zu löschen. Zusätzlich wurden 2 Atemschutztrupps von Lauenstein eingesetzt um die vermissten Personen zu retten. Im dem verqualmten Treppenhaus war es schwierig diese Personen zu finden. Die Trupps aus Lauenstein haben mit Unterstützung von einem Trupp aus Salzhemmendorf 2 Personen aus dem 2. und 3. Obergeschoss gerettet. Es stellte sich heraus das dieses Einsatzszenario zum Glück nur eine Alarmübung war, welche von den Salzhemmendorfer Kameraden gut ausgearbeitet wurde.

Zugübung bei OKAL

Der 3. Zug der Kreisbereitschaft-Ost hat am Freitag, den 19.04.2013, eine Zugübung auf dem OKAL-Werksgelände durchgeführt. Um 18:00 Uhr gingen in verschiedenen Orten Sirenen und Meldeempfänger. Betroffen waren Thüste, Hemmendorf und Lauenstein. Außerdem wurde die Besatzung des SW-2000 von Oldendorf über Meldeempfänger alamiert. Auf Wunsch der Führungskräfte hat man die Alamierung im Ernstfall ausprobiert. Danach hat sich der 3. Zug in Hemmendorf getroffen. Von dort aus fuhr man gemeinsam zum Einsatzort, welcher das OKAL-Werksgelände in Lauenstein war. Dort angekommen wurde eine Wasserentnahmestelle an der Tankstelle aufgebaut. Eine Langewegestrecke mit zwei B-Leitungen wurde in Richtung Halle 12 verlegt, an der eine Brandbekämpfung stattgefunden hat. Zusätzlich wurden Schlauchplatzer und defekte Pumpen simuliert, so dass die Feuerwehrleute die geplatzen Schläuche und defekten Pumpen wechseln mussten. Dabei wurden ungefähr 2000m B-Schläuche verlegt. Nach der Übung hatten die Kameraden die ein oder andere Bratwurst verdient.

Preisskatsiegerin gewinnt Spanferkel

Die 30 Teilnehmer des diesjährigen Preisskat der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein haben an 6 Vierer- und 2 Dreiertischen gespielt und dabei eine Menge Spaß gehabt. Nach dem sich der Ortsbrandmeister bei den Helfern des Abends und Sponsoren der Preise bedankt hat, wurden die Spieler an die Tische ausgelost und man hat mit dem Spielbetrieb begonnen. In den Spielpausen hat man die Möglichkeit ausgenutzt sich bei Speisen und Getränken zu stärken. Außerdem wurde neben dem Preisskat auch Knobeln angeboten. Dabei haben Darius Bockstiegel bei Tief und Andreas de Vries bei Hoch gewonnen. Beim Preisskat hat eine Frau die Spiele dominiert. Anne Renziehausen-Philipps hat mit 2010 Punkten gewonnen und suchte sich als Preis ein Spanferkel aus. Zweiter wurde Marc Golembek (1870) und den dritten Platz hat Gerhard Zoeke (1792) gemacht.

Uwe Fahrenkamp zum Ehrenortsbrandmeister ernannt

Aufgrund seiner Leistungen bei der Feuerwehr wurde Uwe Fahrenkamp am 28.02.2013 vom Gemeinderat zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Auf der Jahreshauptversammlung 2013 von der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein hat der neue Ortsbrandmeister Hubert Brock den Antrag gestellt, Uwe Fahrenkamp zum Ehrenortsbrandmeister zu ernennen. Die Anwesenden der Jahreshauptversammlung haben diesen Antrag einstimmig zugestimmt. Zur Ernennung musste jedoch der Feuerschutzausschuss zustimmen. Auch dieser stimmte bei der Feuerschutzausschusssitzung im Februar 2013 zu. Zusätzlich musste der Gemeinderat zustimmen. Der Gemeinderat hat dem Antrag auf der Gemeinderatsitzung vom 28.02.2013 zugestimmt und Uwe Fahrenkamp die Urkunde zum Ehrenortsbrandmeister übergeben.

Ehrenortsbrandmeister kann man werden wenn man mindestens 3 Wahlperioden (18 Jahre) als Ehrenamtliches Mitglied (Ortsbrandmeister, stellv. Ortsbrandmeister) in der Feuerwehr gearbeitet hat. Uwe Fahrenkamp hat diese Zeit erfolgreich absolviert. Er war von 1983-1989 stellvertretender Ortsbrandmeister und von 1989-2013 Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein.