Besuch der FTZ

Am vergangenen Freitag haben die Jugendfeuerwehren Lauenstein und Hemmendorf die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Landkreises Hameln-Pyrmont besichtigt. Beim Rundgang haben die Jugendlichen zu erst die Pumpenwerkstatt kennengelernt, in der viele verschiedene Tragkraftspritzen zu sehen waren. Anschließend hat man sich in der Fahrzeughalle einige Fahrzeuge angeschaut. In der FZT sind viele Sonderfahrzeuge untergebracht, welche die Jugendlichen nicht oft zu sehen bekommen. Deswegen war der ELW 2, das Versorgungsfahrzeug der Verpflegungseinheit, die Kradmelder (Motoräder), ein Lichtmastanhänger sowie der Tankwagen, ganz besondere Fahzeuge. Danach hat man sich ein Boot und das Lager angeschaut. Ein kurzer Blick in die Atemschutzübungsstrecke war natürlich auch sehr spannend. Die letzte Station beim Rundgang war die Schlauchpflege. Der Besuch in der FTZ war für die Jugendlichen nicht nur wegen der vielen Fahrzeuge eine spannende Sache. Für die älteren Mitglieder der Jugendfeuerwehr war es wichtig einige Räumlichkeiten der FTZ kennenzulernen, weil Sie in ein paar Jahren an diesem Standort die ersten technischen Lehrgänge Ihrer Feuerwehrkarriere durchführen werden. Die Jugendlichen bedankten sich beim Leiter der FTZ für den ausführlichen und informativen Rundgang mit einem kleinen Präsent.

Erstes Abzeichen für Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lauenstein

Nicht nur bei Olympia gibt es einen Medaillenregen. Auch bei der Gemeindejugendfeuerwehr Salzhemmendorf können sich die Jugendlichen über Ihre Abzeichen freuen. Am vergangenen Wochenende hat die Gemeindejugendfeuerwehr die Abnahme der Jugendflamme 1 und 2 durchgeführt. Alle Teilnehmer haben bestanden und können Ihre Abzeichen stolz an Ihrer Uniform tragen. Auch zwei Jugendliche aus Lauenstein haben Ihr erstes Abzeichen erwerben können. Alexandra und Justin haben bei der Jugendflamme 1 Ihr Können und Wissen unter Beweis gestellt. Die Beiden haben einen Notruf mit den 5-W-Fragen abgesetzt, einen C-Druckschlauch ordnungsgemäß ein- und ausgerollt, eine Trage aufgebaut und Knoten gebunden. Das Erklären eines Cm-Strahlrohres und eines Verteilers war auch kein Problem. Bei der nächsten Aufgabe musste ein Unterflurhydrant mit Hilfe eines Hydrantenschildes gefunden werden. Anschließend gab ein gemeinsames Gruppenfoto als Erinnerung.

Zwei Mitglieder der JF Lauenstein erwerben höchstes Abzeichen

Zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lauenstein haben die Jugendflamme der Stufe 3 erworben.
Hier für mussten verschiedene Aufgaben im Bereich Feuerwehr, Basteln und Erste Hilfe abgearbeitet werden.
In Gruppenarbeit haben die Teilnehmer einen Schlauch mit Hilfe einer Steckleiter und Leinen über einen simulierten Bach geführt. Anschließend wurden Knoten gebunden und ein Unterflurhydrant mit Hilfe eines Hydrantenschildes gesucht. Im Bereich Basteln hat die Gruppe ein Plakat entworfen, um neue Mitglieder zu werben. Als letztes haben die Jugendlichen Ihre Fähigkeiten im Bereich Erste Hilfe unter Beweis gestellt, in dem Sie eine stabile Seitenlage und verschiedene Verbände anlegen mussten.

Arbeit in der Kinderfeuerwehr Lauenstein trägt Früchte

Seit vier Jahren besteht die Kinderfeuerwehr „Löschtiger“ in Lauenstein. Die „Löschtiger“im Alter von 6 bis 12 Jahren sind die Kinderabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein. Die erfolgreiche Arbeit in der Kinderfeuerwehr zahlt sich aus. Kinderfeuerwehrwartin Mandy Cyperski und die stellv. Kinderfeuerwehrwartin Ute Cichy arbeiten mit Ihrem Betreuerteam viele Themen über die Brandschutzerziehung aus. Neben dem Absetzen eines Notrufes, der Bedienung eines Feuerlöschers und vielen anderen Brandschutzthemen, nehmen die Löschtiger regelmäßig an Prüfungen teil, um ihr erlerntes Wissen unter Beweis zu stellen. Hierbei haben die Kids schon viele Abzeichen erwerben können. Bei Aktionen mit Spiel und Spaß wird der Zusammenhalt der Gruppe gefördert. Jetzt sind einige der Kinder schon so groß geworden das Sie in die Jugendabteilung übernommen werden können. Ab 10 Jahren steht der Sprung in die Jugendfeuerwehr an. Die drei „Löschtiger“ Sveenja Hingst , Kym Sander und Janes Hoffmann wurden in einem kleinen, feierlichen Rahmen in die Jugendfeuerwehr Lauenstein übernommen und können Ihren Dienst in der Jugendabteilung der Feuerwehr Lauenstein durchführen. Bei der Feierlichkeit waren die Kinder- und Jugendfeuerwehr, die Ortswehrführung und einige Eltern anwesend. Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit wurden den Dreien eine Urkunde und ein kleines Präsent überreicht. Anschließend wurde gemeinsam gegrillt.
Mit der Übernahme von der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr wird ein nächstes Kapitel aufgeschlagen. Die Jugendabteilung freut sich schon auf neue und gut ausgebildete Mitglieder.

Neues Outfit für das Altpapier sammeln

Die Kameraden und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein haben für die Altpapiersammlungen ein neues Outfit bekommen. Die Arbeitsshirts sind in einer roten Signalfarbe mit glänzender, silberner Aufschrift, damit man von den anderen Verkehrsteilnehmer rechtzeitig erkannt wird.

Kreisweite Funk- und Fahrübung Weserlachs

Die Ortsfeuerwehr Lauenstein nahm am 15.07.2017 an der kreisweiten Funk- und Fahrübung „Weserlachs“ teil. Mit 7 Kameraden hat man den MTW besetzt und ist durch den Landkreis gefahren. Nach dem man über Funk von der TEL Koordinatenpunkte mitgeteilt bekommen hat, war es die Aufgabe der Kameraden diese Punkte ausfindig zu machen. Anschließend ist man diese Punkte angefahren. Hier mussten weitere Aufgaben erfüllt werden. In der Zwischenzeit hat man sich ein leckeres Frühstück zu sich genommen, welches sich die Kameraden zuvor organisiert haben.

Jugendfeuerwehr Lauenstein unterstütz HVV beim Sonntagskonzert

Die Jugendfeuerwehr Lauenstein hat am 09.07.2017 den Heimat- und Verkehrsverein bei Ihrem monatlichen Sonntagskonzert unterstützt. Gemeinsam mit der Kinderfeuerwehr hat man Spiele für die Kinder und Jugendliche aufgebaut und betreut. Die Spritzwand hat bei sehr gutem und warmen Wetter für Abkühlung gesorgt. Beim Riesen-Jenga haben die Kinder versucht den höchsten Turm zu bauen. Ihre Treffsicherheit konnten die Jugendlichen beim Dosenwerfen unter Beweis stellen.

Kameradschaftspflege beim Tontaubenschießen und der 11-Meter-WM

Um die Kameradschaft der Feuerwehr Lauenstein zu fördern hat man sich am 01.07.2017 zum Tontaubenschießen in den ehemaligen Steinbruch getroffen. Bei Regen und etwas diesigem Wetter hat man, nach einer Sicherheitsunterweisung, versucht die Tontauben zu treffen. Oft mit Erfolg! So mancher Scharfschütze konnte sein Talent unter Beweis stellen. Zum Mittag wurde in geselliger Runde gegrillt.

Anschließend machten sich die Kameraden auf den Weg zur 11-Meter-WM. Auf dem Lauensteiner Sportplatz wurde ein Wettbewerb des Elfmeterschießens veranstaltet. Leider sind beide Gruppen bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Trotzdem standen der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund.

Alarmübung auf dem OKAL-Gelände

„Was ist denn hier los ?“ dürften viele Lauensteiner gedacht haben, als am Freitag, 16.6.2017 um 17.51 Uhr die Sirenen heulten und wenig später zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge durch den Ort eilten.

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) Ost probte mit einer großangelegten Übung den Ernstfall auf dem OKAL-Gelände. „Brand in einer Produktionshalle mit vermissten Personen“ lautete der Einsatzbefehl.

Angriffstrupps der Ortswehren Lauenstein und Salzhemmendorf gingen als erstes mit Atemschutzgeräten in die mit einer Nebelmaschine dicht verqualmte Halle 14. Die vermissten Personen wurden von Jugendlichen der Jugendfeuerwehren Lauenstein und Salzhemmendorf gemimt. Sie wurden kurz darauf aus dem Gebäude gerettet.

Insgesamt waren etwa 200 Feuerwehrleute der 4 Züge, die zur KFB Ost gehören, im Einsatz.   Die Alarmübung endete gegen 20 Uhr.

Der langjährige stellvertretende Zugführer des 3. Zuges, Herbert Kunze, wurde für seine Verdienste mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet und von Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke aus seiner Funktion verabschiedet. Das Amt des stellvertretenden Zugführers des 3. Zuges übernimmt unser Lauensteiner Kamerad Jens Brock.  Er wurde zudem zum Oberlöschmeister befördert.

Die DRK-Bereitschaft Bad Münder versorgte die Feuerwehrkameraden anschließend mit Essen und Getränken.